Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
14.02.2019 Maximilian Völkl

Commerzbank schlägt alle Erwartungen – Aktie vor dem großen Comeback?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat am Donnerstag überraschend starke Zahlen zum abgelaufenen Gesamtjahr präsentiert. Nach einem Gewinnsprung zahlt der Konzern nach zwei Jahren auch wieder eine Dividende. An der Börse kommt das nach den vielen Enttäuschungen zuletzt gut an, die Aktie legt vorbörslich bereits deutlich zu.

Im abgelaufenen Jahr hat die Commerzbank unter dem Strich 865 Millionen Euro verdient – im Vergleich zum Vorjahr ist das fast siebenmal so viel. Die Erwartungen der Analysten wurden damit klar übertroffen, selbst die optimistischen Experten hatten mit weniger gerechnet. Im laufenden Jahr will die Bank die Kosten nun unter 6,8 Milliarden Euro halten und die Erträge steigern.

Überblick über die Zahlen

Foto: Börsenmedien AG

Dividende zurück

Dank der starken Zahlen ist der MDAX-Konzern auch in der Lage, wieder 20 Cent Dividende je Aktie an die Anteilseigner auszuschütten – das entsprach den Erwartungen. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das einer Rendite von 3,2 Prozent. Nachdem die Anleger zuletzt zwei Jahre leer ausgegangen sind, winkt damit wieder eine attraktive Rendite.

Die gesamte Pressemitteilung findet sich hier.

Foto: Börsenmedien AG

Watchlist

Die Zahlen fielen gut aus. Im Fokus bleiben aber die Fusionsgerüchte mit der Deutschen Bank. Sollte es hier Neuigkeiten geben, könnte die Erholung weiteren Schwung erhalten. Die Commerzbank-Aktie bleibt spannend, Anleger behalten den Titel auf der Beobachtungsliste.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0