Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Shutterstock
19.04.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Ritt auf der Rasierklinge – jetzt zählt es

-%
Commerzbank

Überragende Zahlen der US-Banken zum ersten Quartal konnten der Commerzbank in der vergangenen Woche auch nicht helfen. Die Bank öffnet erst Mitte Mai ihre Bücher und hat ein anderes Geschäftsmodell. Der Kurs kämpft derzeit gegen ein Verkaufssignal.

Das Investmentbanking der Wall-Street-Banken läuft so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. Goldman Sachs und JPMorgan vermelden Rekordgewinne im ersten Quartal und selbst die lange verschmähten Aktien von Wells Fargo geben Gas.

Die Commerzbank-Aktie hat das Ende letzter Woche jedoch nicht positiv beeinflusst. Denn bei den großen US-Instituten läuft vor allem das Handelsgeschäft blendend. Die Commerzbank ist in diesem Markt nicht wirklich aktiv und kann daher von den Rekorden nicht profitieren.

Q1-Zahlen am 12. Mai

Zudem präsentiert das Geldhaus erst am 12. Mai die Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Diese dürften von hohen Restrukturierungsaufwendungen aufgrund des Konzernumbaus geprägt sein. Im Schnitt rechnen die Analysten mit einem Verlust. Positiv ist indes, dass dann der Großteil der Aufwendungen bereits gebucht sein soll. Außerdem könnte eine Einigung mit den Gewerkschaften über den Jobabbau an der Hauptversammlung Ende Mai stehen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die GD200 bei 4,97 Euro hat die Aktie letzte Woche gerissen. Die Notierung sucht nun eine Richtung und kämpft gegen den nachhaltigen Bruch der Durchschnittslinie. Schafft es der Kurs nicht wieder über die Marke zu steigen, würde sich ein Verkaufssignal ergeben. Allerdings sind die mittelfristigen Aussichten aufgrund der berechtigten Hoffnung auf einen Aufschwung gut.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0