Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
29.09.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Radikalkur 4.0

-%
Commerzbank

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren.

Bei der Commerzbank soll jetzt jeder Fünfte der annähernd 50.000 Mitarbeiter gehen. Bisher ging man noch von 9.000 Stellen aus, die gestrichen werden sollen. Anders als vermutet, soll nicht nur in der Mittelstandsbank der Rotstift angesetzt werden. Zielke plant einen Umbau des Konzerns in allen Segmenten.

Schlüssel Digitalisierung

Dass es alleine mit Entlassungen nicht getan ist, weiß auch Zielke. Deshalb will er vor allem auf die schnelle Digitalisierung des Geldhauses setzen. Nach seiner Vorstellung soll die Commerzbank ein digitales Technologieunternehmen werden. Dem CEO schwebt vor bis 2020 sämtliche Geschäftsprozesse des Unternehmens zu digitalisieren. Pro Jahr sind hierfür 500 Millionen Euro, also insgesamt zwei Milliarden Euro eingeplant. Neben geringeren Personalkosten soll das Geld hierfür im Investmentbanking eingespart werden. Die Sparte wird mit dem bisherigen Firmenkunden-Geschäft verschmolzen und soll sich um Großkunden kümmern.

Mehr als erwartet

Foto: Börsenmedien AG

Der Konzern-Umbau von Zielke fällt radikaler aus, als vom Markt erwartet. Neben den Stellenstreichungen soll die rasche Digitalisierung die Commerzbank wieder auf den Wachstumspfad zurückführen. Längst tummeln sich im Markt innovative Fintech-Unternehmen, die den Banken zunehmend Kunden streitig machen. Für die Commerzbank-Aktionäre sind die Umbau-Pläne deshalb ein positives Signal. Das für 2017 erwartete KGV von 7 ist attraktiv. Mutige können bei dem Titel weiter zugreifen. Das Ziel liegt bei 8,00 Euro, ein Stopp bei 5,20 Euro sichert nach unten ab.

Kann man Expertenratschlägen guten Gewissens vertrauen?

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0