9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
16.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank nimmt Rallye wieder auf: Druck auf Vorstand zeigt Wirkung

-%
Commerzbank

Nachdem die Commerzbank Cerberus Forderung nach zwei Sitzen im Aufsichtsrat zurückgewiesen hat, meldet sich der Großaktionär erneut zu Wort. Die Aktie scheint indes von der Auseinandersetzung zu profitieren. Neben positiven Signalen vom Gesamtmarkt dürfte die Hoffnung auf ein umfassenderes Sanierungspaket der Treiber für die Notierung sein.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg will Cerberus nun weitere Schritte vorbereiten, um eine signifikante Veränderung bei der Commerzbank herbeizuführen. Die Forderung nach zwei Sitzen im Aufsichtsrat sei nur ein erster Schritt gewesen. Das geht aus einem Schreiben an Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann hervor. Cerberus wolle seine Ressourcen nun anders einsetzen, um die gewollte Veränderung herbeizuführen.

Die Commerzbank gibt öffentlich dem Druck des Großaktionärs zwar nicht nach. Aber im Hintergrund laufen bereits Kalkulationen für weitere Kosteneinsparungen. Bisher wollte CEO Martin Zielke bis Ende 2023 600 Millionen Euro an Kosten einsparen und eine Eigenkapitalrendite von mindestens vier Prozent erreichen. Damit würde die Bank aber bei weitem ihre Eigenkapitalkosten nicht verdienen. Es wird erwartet, dass bei der Vorstellung der Quartalszahlen im August die Ziele angepasst werden. Der Vorstand hatte bereits bestätigt, dass es zu Anpassungen beim Sparprogramm kommen wird.

Die Commerzbank-Aktie dreht heute wieder auf und hat mit der 100-Tage-Linie bei 4,14 Euro einen wichtigen Widerstand geknackt. Damit wurde auch ein Kaufsignal ausgelöst. Das Ziel für die nächsten Tage liegt nun bei der 200-Tage-Linie um 4,77 Euro. Dort verläuft auch eine starke Widerstandszone. Langfristig sieht DER AKTIONÄR Kurse um 6,00 Euro als realistisch an. Wer noch nicht investiert ist, kann Rücksetzer abwarten und eine Position kaufen. Der Stopp liegt bei 3,50 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0