Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
12.06.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Big Bang im August?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat vergangenen Herbst Ihren Konzernumbau verschärft, doch an den Zielen gab es viel Kritik. In zwei Wochen soll eine außerordentliche Aufsichtsratsversammlung dazu stattfinden. Einer der größten Aktionäre hat nun in einem Brief an den Aufsichtsratschef den Druck erhöht und seinen Unmut geäußert. CEO Martin Zielke reagiert nun.

Der Finanzinvestor Cerberus war bisher nicht als aktivistischer Investor in Erscheinung getreten, viel mehr spielten die Amerikaner oft die Strategen. Anscheinend war das Fass aber nun voll bei der Commerzbank. Nach mehr als 70 Terminen mit dem Topmanagement in den letzten Jahren wollte Cerberus anscheinend seinem Ärger Luft machen. Kernpunkte der Kritik sind eine mangelnde Ertragskraft und zu hohe Kosten. DER AKTIONÄR berichtete über den Brief von Anfang der Woche.


Zielke sagte nun in einer virtuellen Konferenz, dass das Strategie-Update im August nicht nur die Kostenseite der Bank betreffen werde. Laut Bloomberg werde die steigende Nutzung der digitalen Produkte durch Kunden mit einfließen. Zudem sei das Kostenmanagement der Hauptfokus für den Konzern.


Nochmals versicherte Zielke, dass die Bank ein geringes Exposure in Branchen wie Öl/Gas und Reisen habe, die besonders von dem Coronavirus betroffen sind. An der Prognose für die Risikokosten von 1,00 bis 1,40 Milliarden Euro für das Gesamtjahr 2020 hält die Commerzbank zudem fest.


Die Commerzbank-Aktie versucht heute einen Teil der gestrigen Verluste wieder wettzumachen. Zielke wollte die Commerzbank zu einer stark digitalisierten Bank machen, vielen, an sich passenden Produkten, fehlte aber bisher die Durchschlagskraft. Während der Corona-Pandemie wird offensichtlich, dass viele Kunden die Filiale vor Ort eigentlich nicht benötigen. Das Netz an den Niederlassungen könnte somit von derzeit 1.000 bis auf 500 reduziert werden. Ein stärkerer Fokus auf digitale Anwendungen und eine Schrumpfung bei den Mitarbeitern könnten endlich die Trendwende bei den Erträgen und dem Gewinn bringen.

DER AKTIONÄR setzt weiter auf die Aktie, wer noch nicht investiert ist, kann jetzt verbilligt einsteigen. Das Kursziel liegt bei 6,00 Euro, ein Stopp wird bei 3,50 platziert


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8