Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
19.02.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Neuer Bulle setzt höchstes Kursziel

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank ist heute im Aufwind und zieht stärker an als der Gesamtmarkt. Im MDAX rangiert der Wert unter den Top 5. Der Hintergrund sind neue Analysteneinschätzungen, neben einem negativen Kommentar gab es auch eine neue Aufstufung.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie nach der Veröffentlichung des detaillierten Strategieplans bis 2024 von 4,60 auf 4,70 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Bank haben nun einen klaren Plan für die nächsten Jahre, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Freitag vorliegenden Studie. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen sei aber weiterhin Vorsicht angebracht.

Analysten sehen noch Potenzial

Aktuell liegt das durchschnittliche Kursziel der von Bloomberg befragten Analysten bei 5,77 Euro. Fünf Experten raten dazu die Papiere sofort zu verkaufen. 16 würden die Titel weiter halten. Bis gestern rieten fünf weitere zum Kauf. Hugo Cruz von Keefe, Bruyette & Woods ist nun ins Bullen-Lager gewechselt. Er hat ein Kursziel von 7,00 Euro ausgegeben und seine Empfehlung von Market „Perform“ auf „Outperform“ erhöht. Neben der HSBC hat er damit das höchste Kursziel für die Aktie ausgesprochen.

Es bleibt abzuwarten, ob noch mehr Analysten in das Lager der Bullen wechseln. Möglich ist das, sofern das Management die gesetzten Meilensteine des Umbauplans erreicht. Für ein Chartsignal um 5,55 Euro braucht die Aktie aber noch mehr Rückenwind. Aktuelle Unterstützungen befinden sich bei 5,15 Euro und in Höhe der Marke von 5,00 Euro. Mutige können einen Neueinstieg wagen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0