Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
04.09.2019 Nicola Hahn

Commerzbank möchte eine Sparkasse übernehmen

-%
Commerzbank

Commerzbank-Chef Martin Zielke hat offenbar Interesse an der Übernahme einer Sparkasse. Dies bekundete der 56-Jährige gegenüber Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis auf einem Banken-Gipfel in Frankfurt.


„Bei Sparkassen werden wir uns nicht einig, bei Landesbanken können wir darüber reden“, so Schleweis zu Zielke. Dieser hatte zuvor deutlich gemacht, dass er gerne eine Sparkasse kaufen würde. Auch wenn es diesbezüglich keinen Konsens gab, so waren sich die beiden Bank-Chefs doch darin einig, dass die Konsolidierung der Bankenlandschaft weitergehen müsse.


Dabei hatte die Commerzbank in der Vergangenheit schon öfter Interesse an der Übernahme einer Sparkasse gezeigt. 2018 gehörte man zu den fleißigen Mitbietern um die NordLB.


Übernahmephantasien hin oder her. Die Bank hat aktuell ganz andere Baustellen anzugehen. Neben einem radikalen Stellenabbau möchte Zielke noch im Herbst diesen Jahres eine neue Strategie für die schwer gebeutelte Bank vorlegen. Zuletzt kamen zudem Zweifel bezüglich der vergebenen Kredite in die Automobilwirtschaft auf. Für Anleger gilt es weiterhin die Aktie zu meiden. 


Commerzbank (WKN: CBK100)

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0