Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
28.01.2021 Leon Müller

Commerzbank: Kahlschlag - jeder Vierte muss gehen!

-%
Commerzbank

Die Belegschaft der Commerzbank steht Medienberichten zufolge vor einem Kahlschlag. Berichten zufolge will der Vorstand um Konzernchef Manfred Knof bereits kommende Woche eine Strategie vorstellen, die den Wegfall jeder vierten Stelle bei der MDAX-Bank vorsieht. Zudem soll möglicherweise jede zweite Filiale geschlossen werden.

Radikale Sparpläne bei der Commerzbank. Der Vorstand könnte in Kürze Ergebnisse seiner Überlegungen präsentieren. Nächste Woche Mittwoch (3.2.) kommt der Aufsichtsrat des Frankfurter MDax-Konzerns nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Strategie zu beraten. Zuvor hatte das Handelsblatt berichtet, die künftige Strategie solle nach bisheriger Planung am 3. Februar final beschlossen werden. 

Commerzbank (WKN: CBK100)

Erwartet werden harte Einschnitte. Nach Informationen des Handelsblatts und der Nachrichtenagentur Bloomberg plant der seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Manfred Knof den Abbau von 10.000 der zuletzt knapp 40.000 Vollzeitstellen. Von den derzeit 800 Filialen in Deutschland sollen den Medienberichten zufolge 400 bis 500 übrig bleiben. Eine Commerzbank-Sprecherin wollte die Berichte auf Anfrage nicht kommentieren. Vor wenigen Tagen hatte bereits das Manager Magazin über eine bevorstehende Verkleinerung des Commerzbank-Filialnetzes auf 400 Standorte berichtet.  

Ähnlich radikale Sparpläne hatte schon der bisherige Vorstand unter Führung von Martin Zielke im vergangenen Jahr entworfen. Digitalisierung und Zinstief setzen die gesamte Branche unter Druck. Doch bei der Commerzbank geriet der Konzernumbau ins Stocken, weil Zielke nach massiver Kritik von Investoren seinen Rücktritt erklärte und zudem die Spitze des Aufsichtsrates neu besetzt werden musste. Die Jahresbilanz für 2020 will die Bank am 11. Februar vorlegen.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte: 

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank. 

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0