Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
16.04.2020 Fabian Strebin

Commerzbank hilft Kunden mit Stundungen

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank tritt bei knapp über drei Euro heute fast auf der Stelle, nachdem es gestern steil bergab ging. Wie bei allen Banken ist bei der Commerzbank derzeit der Kreditbereich im Fokus. Zahlreiche Maßnahmen des Bundes unterstützen vor allem Unternehmen und Selbstständige.

Die Commerzbank hat in der Corona-Krise bislang 13.000 Kredite an Privat- und Unternehmerkunden gestundet. Laut eines Commerzbank-Sprechers seien vor allem Baufinanzierungen oder Ratenkredite betroffen. Zum Volumen der betroffenen Darlehen und weiteren Details gab es keine Aussage. Zu den Unternehmerkunden zählt die Commerzbank kleine Gewerbetreibende wie Handwerker oder Ärzte mit einem Umsatz von weniger als 15 Millionen Euro.

Auch andere Banken kommen ihren Kunden in der Krise entgegen. Die Sparkassen haben bislang bei 222.500 Kreditnehmern Zins- und Tilgungsleistungen ausgesetzt, wie eine Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands sagte. Auch sie äußerte sich nicht zum Volumen der betroffenen Zahlungen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Wie Anleger mit der Aktie der Commerzbank verfahren, lesen SIe im neuen AKTIONÄR.

Hier bequem als E-Paper oder Morgen am Kiosk.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0