Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
16.04.2019 Stefan Limmer

Commerzbank gegen Deutsche Bank – das ist der klare Gewinner!

-%
Commerzbank

Die Abwärtstrends bei den Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank sind nach etlichen Monaten Bärenmarkt wohl vorerst gestoppt. Der AKTIONÄR hat mit der Commerzbank einen Favoriten auserkoren. Auch aus TSI-Sicht ist der Kampf der zwei deutschen Bankaktien eine ziemlich deutliche Angelegenheit.

Bereits Anfang März hat DER AKTIONÄR klar Stellung bezogen und die Commerzbank-Aktie zum Kauf empfohlen. Aus rein charttechnischer Sicht hat die Commerzbank-Aktie zuletzt mit dem Ausbruch über die 200-Tage-Line ein frisches Kaufsignal generiert. DER AKTIONÄR hält dementsprechend weiter an seiner Kaufempfehlung fest. Das Kursziel liegt bei zehn Euro, ein Stopp bei sechs Euro sichert die Aktie nach unten ab.

TSI Wert steigt

Einen Favoriten gibt es auch aus TSI Sicht. Laut TSI-Wert schlägt dabei die Commerzbank mit 23,16 Prozent eindeutig die Deutsche Bank mit 14,19 Prozent. Auch das Momentum der Commerzbank ist stärker. In den vergangenen Wochen konnte sich die Aktie in der HDAX TSI-Liste kontinuierlich nach oben arbeiten. Die Deutsche-Bank-Aktie pendelt hingegen um den 90. Rang der 101 Aktien umfassenden HDAX TSI-Liste.

Das kauft TSI

Bis die Commerzbank-Aktie die strengen TSI Richtlinien für einen Kauf in das TSI-Depot des AKTIONÄR erfüllt, dürfte noch einige Zeit vergehen. Gekauft werden nur Papiere die einen höheren TSI Wert als 90 Prozent aufweisen. Welche Aktien dieses Kriterium erfüllen, erfahren Anleger im AKTIONÄR oder im TSI 2.0 Musterdepot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0