++ Top-Aktien gegen die Mega-Inflation ++
Foto: Börsenmedien AG
16.04.2019 Stefan Limmer

Commerzbank gegen Deutsche Bank – das ist der klare Gewinner!

-%
Deutsche Bank

Die Abwärtstrends bei den Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank sind nach etlichen Monaten Bärenmarkt wohl vorerst gestoppt. Der AKTIONÄR hat mit der Commerzbank einen Favoriten auserkoren. Auch aus TSI-Sicht ist der Kampf der zwei deutschen Bankaktien eine ziemlich deutliche Angelegenheit.

Bereits Anfang März hat DER AKTIONÄR klar Stellung bezogen und die Commerzbank-Aktie zum Kauf empfohlen. Aus rein charttechnischer Sicht hat die Commerzbank-Aktie zuletzt mit dem Ausbruch über die 200-Tage-Line ein frisches Kaufsignal generiert. DER AKTIONÄR hält dementsprechend weiter an seiner Kaufempfehlung fest. Das Kursziel liegt bei zehn Euro, ein Stopp bei sechs Euro sichert die Aktie nach unten ab.

TSI Wert steigt

Einen Favoriten gibt es auch aus TSI Sicht. Laut TSI-Wert schlägt dabei die Commerzbank mit 23,16 Prozent eindeutig die Deutsche Bank mit 14,19 Prozent. Auch das Momentum der Commerzbank ist stärker. In den vergangenen Wochen konnte sich die Aktie in der HDAX TSI-Liste kontinuierlich nach oben arbeiten. Die Deutsche-Bank-Aktie pendelt hingegen um den 90. Rang der 101 Aktien umfassenden HDAX TSI-Liste.

Das kauft TSI

Bis die Commerzbank-Aktie die strengen TSI Richtlinien für einen Kauf in das TSI-Depot des AKTIONÄR erfüllt, dürfte noch einige Zeit vergehen. Gekauft werden nur Papiere die einen höheren TSI Wert als 90 Prozent aufweisen. Welche Aktien dieses Kriterium erfüllen, erfahren Anleger im AKTIONÄR oder im TSI 2.0 Musterdepot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern