Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
31.05.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Die Kehrtwende

-%
Commerzbank

Der Kurs der Commerzbank hat in den vergangenen Tagen korrigiert und drohte unter die Unterstützungslinie von 9,00 Euro zu fallen. Heute führt der Titel jedoch mit weitem Vorsprung den DAX an. Was ist passiert? Die UBS verlieht der Aktie mit einer neuen Studie deutlich Rückenwind.

Kursziel fast verdoppelt

Analyst Daniele Brupbacher hat seine negative Haltung zur Commerzbank aufgegeben und seine Empfehlung in einem Rutsch von „Sell“ auf „Buy“ geändert. Das Kursziel Euro erhöhte er von 6,50 Euro auf 11,50 drastisch. Einer der Gründe für Brupbachers geänderte Meinung ist die Digitalstrategie des Konzerns. Zudem sieht er die Commerzbank als Sieger einer Konsolidierung unter den Sparkassen. Im besten Szenario sieht Brupbacher sogar Potenzial bei der Aktie bis 16,50 Euro. Der Knackpunkt sei das Zinsumfeld: wie auch DER AKTIONÄR betrachtet er das Wertpapier als Wette auf steigende Zinsen in Europa.

Noch nichts angebrannt

Die Notierung der Commerzbank kommt zweistelligen Kursen wieder näher. Anleger können immer noch Einsteigen, das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 12,50 Euro. Die Europäische Zentralbank könnte schon bei der nächsten Sitzung am 8. Juni ihren wirtschaftlichen Ausblick ändern, was für eine Zinswende sprechen würde. Den Stoppkurs setzen Anleger bei 7,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0