Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
29.02.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: So macht Mario Draghi ihnen das Leben schwer

-%
DAX

Bank-Aktien legen am Montag mal wieder eine Achterbahnfahrt hin. Ein Grund hierfür sind schwache Verbraucherpreise in der Eurozone. Das könnte die EZB auf den Plan rufen. Und das ist schlecht für die Banken.


Schwache Konjunktur + schwache Inflation = niedrige Zinsen. Mit dieser Gleichung können die Börsianer ganz gut leben. Normalerweise. Besitzer von Bank-Aktien haben damit aber ein Problem: Niedrige Zinsen belasten die Geschäfte von Commerzbank, Deutscher Bank & Co. Werden die Zinsen dann sogar unter null gesenkt, hat dies dramatische Folgen für die Finanzhäuser.

„Negative Zinsen schwächen Europas Finanzinstitute mehr als den Euro“, warnen die Experten von Morgan Stanley. „Sie schmälern die Gewinne der Banken, fördern deren Schrumpfungsprozess und bringen Risiken für die Bankenfinanzierung.“ Es sei wahrscheinlich, dass die Gewinne der Banken bei negativen Zinsen um fünf bis zehn Prozent zurückgehen würden.

Nur für Trader

Das Umfeld für Banken bleibt angespannt, von Inflation und steigenden Zinsen keine Spur. Im Februar sind die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 0,2 Prozent gefallen, die erste negative Rate seit vergangenem September. Konservative Anleger meiden weiterhin Banken-Titel, Trader können die hohe Vola nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8