100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
12.09.2017 Nikolas Kessler

Commerzbank, Deutsche Bank & Co im Aufwind – das steckt dahinter

-%
Deutsche Bank

Bank-Aktien bleiben auch am Dienstag gefragt: Die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank führen den DAX am Nachmittag mit deutlichen Gewinnen an. Auch europaweit können die Anteilsscheine von Geldhäusern am stärksten zulegen.

Als Grund für die Rallye im Bankensektor gelten die wieder anziehenden Renditen an den Anleihemärkten, denn niedrige Renditen belasten tendenziell die Erträge der Geldhäuser im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren.

Zudem steige bei den Anlegern wieder die Risikobereitschaft, nachdem sich der Hurrikan „Irma“ über den USA abgeschwächt hat und sich der Konflikt zwischen Nordkorea und den Nachbarstaaten sowie den USA zuletzt wieder entspannt hat, sagte ein Händler. Auch davon profitierten vor allem Aktien aus der Finanzbranche.

Der Stoxx Europe 600 Banks kann daraufhin rund 1,5 Prozent zulegen. Überdurchschnittlich hoch fällt dabei das Kursplus bei der Deutschen Bank aus, die mit fast vier Prozent Zuwachs sowohl den Branchenindex, als auch den DAX anführt. Die Commerzbank notiert mit plus drei Prozent auf Platz 2 im deutschen Leitindex.

Foto: Börsenmedien AG

Commerzbank mit Kaufsignal – Deutsche Bank halten

Auf Sicht der vergangenen drei Tage steht bei Commerzbank und Deutscher Bank damit jeweils ein Plus von fast acht Prozent an der Kurstafel. Insgesamt aussichtsreicher präsentiert sich dabei jedoch das Chartbild der Commerzbank: Mit dem Ausbruch aus dem seit Anfang August gültigen Abwärtstrend und dem Sprung über die 90-Tage-Linie hat die Aktie ein neues Kaufsignal erzeugt. Investierte Anleger und Neueinsteiger gleichermaßen können hier auf eine Fortsetzung der Erholung setzen.

Foto: Börsenmedien AG

Bei der Deutschen Bank können investierte Anleger indes dabei bleiben, vor dem Neueinstieg sollte jedoch der Sprung über die 200-Tage-Linie abgewartet werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0