Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: IMAGO
15.02.2022 Timo Nützel

Commerzbank: Das war knapp

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist am gestrigen Montag ganz schön ins Wanken gekommen. Unter der allgemeinen Marktschwäche infolge der Verschärfung des Russland-Ukraine-Konflikts gab der Titel in der Spitze 7,7 Prozent an Wert ab. Doch aus charttechnischer Sicht hat die Aktie gerade noch die Kurve bekommen. Das sind die Details.

Anfang des Monats war die Freude groß. Beflügelt von der hawkishen Geldpolitik stürmte die Commerzbank-Aktie am 3. Februar mit einer stark dynamischen Bewegung über die wichtige Hürde bei rund 8,30 Euro. Hier verlief ein doppelter Widerstand, der vom 2019er-Hoch sowie der oberen Kanalbegrenzung ausgeht.

Nachdem die Aktie letzte Woche bis über die 9-Euro-Marke kletterte, rutschte sie am Montag aufgrund des schwachen Gesamtmarktes bis an das gerade beschriebene Ausbruchsniveau. Zwar wurde dieser Bereich zwischenzeitlich unterschritten, bis Börsenschluss konnte die Marke aber deutlich zurückerobert werden, wodurch sich der Tagesverlust auf lediglich 2,7 Prozent belief. Aus charttechnischer ist das ein gutes Zeichen. Kann auch am heutigen Dienstag die Unterstützung erfolgreich verteidigt werden, stehen die Chancen gut, dass der Höhenflug weitergeht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Das Umfeld wird rauer, nach der starken Rally der letzten Monate ist der Rücksetzer aber kein Beinbruch. Investierte bleiben auf jeden Fall dabei und beachten den neuen Stopp bei 6,60 Euro.

Gewinne sind immer möglich – es kommt einfach nur auf den richtigen Einstiegszeitpunkt und die passende Strategie an. Fundierte Anhaltspunkte für den optimalen Einstieg kann die Charttechnik liefern. Der Technische Analyst Timo Nützel veröffentlicht mehrfach pro Woche eine neue Ausgabe des „Charttechniker“. Mit einer Eintragung in unseren kostenlosen Newsletter werden Sie umgehend informiert, sobald der neue Report mit der nächsten Empfehlung zur Verfügung steht. Jetzt hier anmelden.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot 2022 von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8