Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
21.02.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Das müssen Anleger zur Dividende wissen

-%
Commerzbank

Vor einer Woche hat die Commerzbank Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr präsentiert. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Gewinn beinahe versiebenfacht. Davon sollen auch die Anleger profitieren: Zum ersten Mal seit 2015 und zum zweiten Mal seit der Teilverstaatlichung im Jahr 2009 gibt es wieder eine Dividende. DER AKTIONÄR hat die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Wie im Vorfeld bereits erwartet will der Commerzbank-Vorstand und –Aufsichtsrat eine Dividende in Höhe von 20 Cent pro Aktie vorschlagen. Das entspricht einer Dividendenrendite von drei Prozent. Bereits 2015 hatte das Institut eine Gewinnbeteiligung in dieser Höhe ausgeschüttet, anschließend folgten jedoch erneut zwei Nullrunden.

Entwicklung der Dividende seit 2000

Foto: Börsenmedien AG

Daten: Unternehmen; *inkl. 0,20 Euro/Aktie Bonus IPO comdirect

Um Anspruch auf die Dividende zu haben, muss die Commerzbank-Aktie spätestens am Tag der Hauptversammlung gekauft worden sein. Diese findet in diesem Jahr am Mittwoch, den 22. Mai statt. Am darauffolgenden Donnerstag wird die Aktie dann mit einem entsprechenden Dividendenabschlag gehandelt.

Foto: Börsenmedien AG

Fast 39 Millionen Euro für den Bund

Alleine dem Bund, der seit der Teilverstaatlichung im Jahr 2009 größter Einzelaktionär ist und aktuell rund 15,5 Prozent beziehungsweise rund 193,5 Millionen CoBa-Aktien hält, kann sich auf rund 38,7 Millionen Euro Dividende freuen. Die nächstgrößeren Aktionäre Cerberus (5,0 Prozent) und Blackrock (4,1 Prozent) erhalten 12,5 Millionen beziehungsweise 10,2 Millionen Euro.

Aktie beobachten

Dividendenjäger dürften bei der Commerzbank nicht auf ihre Kosten kommen. Nach zahlreichen Nullrunden in den vergangenen Jahren ist es aber durchaus als Erfolg zu werten, dass die Großbank nun wieder „dividendenfähig“ ist. Die Aktie bleibt auf der Watchlist.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0