Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
29.05.2019 Marion Schlegel

Commerzbank auf Partnersuche: Gelingt der Aktie jetzt der Turnaround?

-%
Commerzbank

Banken haben ihr Netz an Korrespondenzbank-Beziehungen in den vergangenen sieben Jahren um rund ein Fünftel zurückgefahren. Das ergab eine Studie des Ausschusses für Zahlungsverkehr und Marktinfrastrukturen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Über diese Partnerbanken wickeln heimische Kreditinstitute die Finanzierung des Außenhandels ab. Will also ein deutsches Unternehmen beispielsweise eine Überweisung an einen Kunden in Afrika tätigen, muss sich seine deutsche Bank mit einer Korrespondenzbank im Land des Empfängers in Verbindung setzen. Die Commerzbank will wohl nun ihr Netz an Korrespondenzbanken wieder ausbauen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kündigte Firmenkundenchef Michael Reuther am Montag in Frankfurt an, dass die Zahl der Partnerinstitute um zehn Prozent steigen soll. Die Commerzbank hatte die Zahl an Korrespondenzbanken auf 2.500 halbiert, nachdem die USA 2015 eine Milliardenstrafe gegen das Geldhaus wegen Sanktionsverstößen und Geldwäsche-Vorwürfen verhängt hatte.

Die Bank habe ihre Systeme nun soweit verbessert und ihre Mitarbeiter geschult, dass sie ihr Netz an Korrespondenzbanken in Schwellenländern in Asien, Afrika und Südamerika wieder ausbauen könne, sagte Reuther. Die Commerzbank schaue sich an, wie sie in den für deutsche Exportunternehmen besonders wichtigen Ländern ein besseres Netz schaffen könne, heißt es in der Reuters-Mitteilung weiter.

Foto: Börsenmedien AG

Stopp im Auge behalten!

Die Aktie der Commerzbank zeigt derweil keine Anzeichen für eine Kursexpansion. Im Gegenteil: Seit Anfang Mai geht es mit der Aktie massiv nach unten. Die schwindende Übernahme- und Fusionsfantasie trägt ebenso zu den Kursverlusten bei wie der Dividendenabschlag in der Vorwoche. DER AKTIONÄR hält jedoch vorerst an der Trading-Position fest und spekuliert auf eine baldige Bodenbildung. Investierte Anleger sollten jedoch den Stoppkurs im Bereich von 6,00 Euro im Auge behalten – darunter drohen neue Tiefs.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0