Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
19.10.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Analysten halten Aktie für unterbewertet – zu Recht

-%
Commerzbank

Einen weiteren Schub haben die Papiere der Commerzbank gestern erhalten. Auch heute steigen die Titel leicht gegen den Trend. Aufhorchen lässt ein positiver Analystenkommentar aus den USA. Keefe, Bruyette & Woods (KBW) traut der Aktie mehr zu, als der Großteil ihrer Kollegen. Charttechnisch sieht es nun auch wieder deutlich besser aus.

Die Commerzbank-Aktien hätten in den letzten drei Monaten den Euro-Stoxx-Banks underperformt, so die KBW-Experten. Sie halten das für unbegründet und haben ihre Ziele für den Gewinn je Aktie und auch das Kursziel für die Aktie erhöht. So trauen sie den Titel nun 7,60 Euro nach zuvor 7,30 Euro zu. Die Empfehlung lautet Kaufen, das durchschnittliche Kursziel des Konsens liegt nur bei 6,19 Euro.

Die Schätzungen für das Gesamtjahr beim Gewinn je Aktie steigen um 43 Prozent. Denn die Kosten für Kreditausfälle sollten nach Ansicht der Analysten im laufenden und im kommenden Jahr geringer ausfallen. Daher legen auch die Gewinnprognosen für 2022 um elf Prozent zu.

Die Bewertung der Aktie wird anhand der für 2023 geschätzten Überschüsse vorgenommen. Dabei kommen die Analysten auf ein KGV von 7,5, was auch der Schnitt der Kollegen erwartet. Die Benchmark soll aber bei 8,5 liegen. Damit wäre die Commerzbank unterbewertet. Die Schätzungen beinhalten laut der Studie noch nicht die Auswirkungen eines höheren Zinsumfeldes.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Obwohl es zuletzt vom Unternehmen selbst keine News gab, hat die Aktie wieder gedreht und die Widerstandszone kurz über sechs Euro hinter sich gelassen. Das nächste Etappenziel liegt nun am Mehrfachhoch bei rund 6,85 Euro. Investiert bleiben auf jeden Fall an Bord. Wer größere Schwankungen aushalten kann und eine spekulative Depot-Beimischung sucht, kann auch jetzt noch einsteigen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8