Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
11.03.2015 Andreas Deutsch

Commerzbank-Aktie: Jetzt kommt es drauf an

-%
DAX

Charttechniker schauen bei der Commerzbank derzeit ganz genau hin. Der Aktienkurs befindet sich derzeit genau zwischen dem seit April gültigen Abwärtstrend und der wichtigen 200-Tage-Linie. Noch konsolidiert die Aktie – aber wie lange noch?

Der kurzfristige Aufwärtstrend ist gestoppt – vorerst zumindest. Seit zehn Tagen konsolidiert die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank. Der Sprung über die 12-Euro-Marke ist ihr nicht gelungen, der Titel verharrt im Bereich 11,70 Euro.

Nun wird es spannend: Gelingt der Commerzbank-Aktie der Sprung über den Abwärtstrend, der aktuell bei 12,15 Euro verläuft? Oder rutscht die Aktie ab und fällt sowohl unter die 200- als auch 90-Tage-Linie, die beide bei 11,50 Euro verlaufen? Ersteres würde auf jeden Fall ein bedeutendes Kaufsignal auslösen, im zweiten Fall sollten Anschlussverkäufe erfolgen – möglicherweise bis auf elf Euro.

Höhere Kurse sind gerechtfertigt

Fundamental sieht es ordentlich aus für die Commerzbank. Schritt für Schritt kommt das Unternehmen mit dem Abbau der Non-Core-Assets voran. Zudem verbucht die Commerzbank Fortschritte beim Kundenwachstum. Mit einem 2016er-KGV von 11 ist die Commerzbank-Aktie moderat bewertet. Darüber hinaus stützt Mario Draghis massives Kaufprogramm von Staatsanleihen die Kurse der Bank-Aktien, da die Furcht vor einem Aus für den Euro stark nachgelassen hat. DER AKTIONÄR sieht das mittelfristig Kursziel bei 14 Euro. Stopp bei 9,80 Euro setzen!

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8