Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
02.08.2019 Leon Müller

Commerzbank-Aktie: Faule Kredite, steigende Risikovorsorge – Trifft es auch die CoBa?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie setzt ihre Talfahrt auch am Freitag weiter fort. Ausschlaggebender Punkt heute: Zahlen des Wettbewerbers Credit Agricole aus Frankreich. Das Institut hat aufgrund der konjunkturellen Aussichten die RIsikovorsorge für faule Kredite hochgefahren und deswegen weniger verdient als erwartet. Droht der Commerzbank ähnliches?

Die zunehmende Furcht vor Kreditausfällen hat der französischen Großbank Credit Agricole einen Gewinnrückgang eingebrockt. Der Gewinn sei im zweiten Quartal um 15 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, teilte die Bank am Freitag in Paris mit. Analysten hatten dies in etwa so erwartet. Die Erträge stagnierten bei etwas mehr als fünf Milliarden Euro. Grund für den niedrigeren Gewinn war vor allem eine um 60 Prozent auf 358 Millionen Euro erhöhte Risikovorsorge für faule Kredite.

Lange Zeit spielte die Risikovorsorge bei den europäischen Banken kaum eine Rolle. Wegen der jüngsten Konjunkturschwäche mussten aber zuletzt einige Institute ihre Rückstellungen für wacklige Darlehen erhöhen, was wiederum auf die Ergebnisse drückte. In Deutschland könnte das vor allem für die Commerzbank mit ihrem starken Mittelstandsgeschäft ein Thema werden.


Bei der Zahlenvorlage der im MDAX notierten Bank gehen Analysten von einer deutlich erhöhten Risikovorsorge im zweiten Quartal aus. In Deutschland hatte zudem zuletzt bereits der Finanzdienstleister Grenke seine Gewinnprognose wegen einer höheren Vorsorge für Zahlungsausfälle gesenkt.


Die Credit Agricole ist börsennotiert, gehört aber mehrheitlich kleineren Genossenschaftsbanken. Von der Struktur her ist das Geldhaus damit in Deutschland am ehesten mit der DZ Bank vergleichbar, die als Zentralinstitut für den Genossenschaftssektor dient. Die DZ Bank ist allerdings nicht börsennotiert.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Zahlen der Credit Agricole könnten Vorbote einer ähnlichen Entwicklung bei der Commerzbank sein. Wie das Beispiel Grenke zeigt, bereiten sich Banken und Finanzdienstleister auf einen konjunkturellen Dämpfer vor – und passen ihre Risikovorsorge entsprechend an.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0