Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Deutsche Bank
25.07.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank & Deutsche Bank geben Gewinne teilweise ab – was ist da los?

-%
Deutsche Bank

Die Entscheidung der EZB, Optionen für weitere Anleihekäufe und Staffelzinsen zu prüfen, hat dem europäischen Bankensektor am Donnerstagnachmittag Rückenwind geliefert – allerdings nur kurzfristig. Hierzulande haben die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank einen Teil der Gewinne schon wieder abgeben.

Obwohl EZB-Chef Mario Draghi bei der Pressekonferenz zum jüngsten Zinsentscheid eine „signifikante“ Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hat, haben die europäischen Banken zunächst positiv reagiert. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks kletterte mit einem Plus von fast zwei Prozent zeitweise an die Spitze aller Sektoren. Hierzulande konnte die Aktie der Deutschen Bank ihren Vorsprung auf knapp fünf Prozent ausbauen. Die Commerzbank-Aktie legte bis zu vier Prozent zu.

Der Grund: Neben den ohnehin erwarteten Zinssenkungen nach der Sommerpause will Draghi auch wieder Anleihekäufe prüfen lassen. Noch immer halten Europas Banken in großem Umfang Staatsanleihen in ihren Portfolios. Durch neuen Anleihekäufen der EZB dürften die Risikoaufschläge auf diese Staatspapiere niedrig bleiben und die bilanziellen Risiken zumindest nicht wieder steigen.

Darüber hinaus hat die EZB auch die Prüfung von Staffelzinsen in Aussicht gestellt, um die die europäischen Geschäftsbanken nicht weiter zu belasten. Ein Händler wertete dies im Gespräch mit Bloomberg in der ersten Reaktion positiv – es sei das erste Mal, dass sich die EZB auch die Profitabilität der Banken berücksichtige.

Die Freude währte allerdings nicht lange, denn im weiteren Tagesverlauf mussten die Bank-Aktien ihre Gewinne teils vollständig abgeben. Während die Papiere der Deutschen Bank nach dem Dip auf ein Tagestief bei 6,95 Euro nun wieder moderat zulegen können, ist die Commerzbank-Aktie ebenso wie der Branchenindex zwischenzeitlich ins Minus gerutscht. Insgesamt präsentierten sich die Finanzwerte nach der EZB-Entscheidung volatil.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Der anhaltende Niedrigzins lastet seit Jahren auf den Profiten der europäischen Banken. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Hinzu kommen hausgemachte Probleme. DER AKTIONÄR rät weiterhin vom Einstieg bei Deutscher Bank und Commerzbank ab.  

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0