14.02.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: 7,10 oder 17 Euro - was ist die Aktie wirklich wert?

-%
DAX

Auch einen Tag nach den Zahlen steht die Commerzbank-Aktie im Fokus von Anlegern und Analysten. Am Morgen haben sich die DZ Bank und die Berenberg Bank zu Wort gemeldet. Beide Häuser haben ihre Kursziele für Deutschlands zweitgrößte Bank angehoben, bleiben aber skeptisch.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Commerzbank nach Zahlen von 9 auf 11 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Verkaufen" belassen. Das Ergebnis der Kernbank stehe weiter unter Druck, schrieb Analyst Christoph Bast in einer Studie vom Donnerstag. Der Abbau der Altlasten erfolge dagegen schneller und geräuschloser als erwartet. Deshalb habe er seine Gewinnschätzungen erhöht.

Merrill Lynch bullish

Die Berenberg Bank hat das Kursziel von 6,60 Euro auf 7,10 Euro angehoben. Die Einschätzung lautet weiter auf „Verkaufen“.

Ganz anderer Meinung ist Merrill Lynch. Die Analysten haben das Kursziel von 14,30 auf 17 Euro angehoben und empfehlen die Aktie weiter zum Kauf.

Dabei bleiben

Nach den starken Zahlen sollte das Momentum bei der Commerzbank-Aktie positiv bleiben. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0