Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
24.01.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank: 32% Aufschlag für Comdirect-Übernahme

-%
Commerzbank

Im ersten Anlauf zur Komplettübernahme der Online-Tochter Comdirect ist die Commerzbank im letzten Jahr gescheitert. Um das Projekt zu retten, hat CEO Martin Zielke dem zweitgrößten Anteilseigner Petrus Advisers seine Anteile abgekauft – musste dafür allerdings tief in die Tasche greifen.

Wie aus einer Mitteilung im Bundesanzeiger hervorgeht, bezahlt die Commerzbank für den knapp achtprozentigen Comdirect-Anteil rund 170,8 Millionen Euro an Petrus Advisers. Das entspricht einem Preis von 15,15 Euro je Aktie plus der Übernahme von Kosten.

Zum Vergleich: Das öffentliche Übernahmeangebot der Commerzbank hatte im letzten Jahr bei 11,44 Euro pro Comdirect-Aktie gelegen. Da die Papiere der Online-Bank zeitweise jedoch für knapp 14 Euro gehandelt wurden, verkauften die Anleger – wenn überhaupt – lieber an der Börse.

Diesen Umstand hat auch Petrus Advisers genutzt und seine Comdirect-Beteiligung parallel zur Übernahmeofferte kräftig aufgestockt. Der Commerzbank wurden dagegen nur 0,33 Prozent der verbliebenen Aktien angedient (DER AKTIONÄR berichtete). Das angestrebte 90-Prozent-Ziel, das einen Squeeze-out der verbliebenen Minderheitsaktionäre erlaubt hätte, wurde damit zunächst klar verfehlt.

Im zweiten Versuch erfolgreich

Um die geplante Übernahme der Tochter noch zu retten, hat die Commerzbank Petrus Advisers Anfang Januar einen Großteil seiner Anteile abgekauft. „Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart“, heißt es damals knapp. Nun ist klar, dass die CoBa einen 32-prozentigen Aufschlag auf ihr ursprüngliches Angebot an den zweitgrößten Aktionär zahlen musste.

Die Commerzbank rechtfertigte den vergleichsweise hohen Kaufpreis: „Wir haben uns nach Abwägung aller Optionen dafür entschieden, unseren Anteil an der Comdirect auf einen Schlag auf über 90 Prozent aufzustocken, um einen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out vornehmen zu können“, sagte ein Sprecher. Dadurch steige die Handlungssicherheit für eine zeitnahe Integration der Comdirect in die Commerzbank. Dies sei dem Frankfurter Institut diese Investition wert.

Comdirect Bank (WKN: 542800)

Für Jubelstimmung sorgt der saftige Aufschlag am Freitagnachmittag bei den verbliebenen Comdirect-Aktionären: Sie können nun in Zuge des Squeeze-out auf eine höhere Barabfindung hoffen. Für die Comdirect-Aktie ging es daraufhin um bis zu fünf Prozent aufwärts.

Auch die Commerzbank-Aktie kann trotz der höheren Kosten für die Übernahme rund 1,5 Prozent zulegen, steht derzeit allerdings nur auf der Beobachtungliste des AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0