Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
16.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: 148 Prozent plus - und es geht weiter

-%
DAX

Vor einem halben Jahr wollte sie keiner haben. Jetzt reißen sich die Anleger um die Commerzbank. Das Papier läuft nahezu ungebremst in Richtung 14 Euro. Doch da sollte nicht Schluss sein.

Am Donnerstagmorgen setzt die Commerzbank-Aktie ihren Aufwärtstrend fort. Der Titel gewinnt 0,3 Prozent auf 13,81 Euro. Am Mittwoch war die Commerzbank mit einem Plus von drei Prozent aus dem Handel gegangen. Goldman Sachs könnte heute dafür sorgen, dass das Sentiment für den ganzen Sektor positiv bleibt. Die US-Investmentbank legt ihre Zahlen für das vierte Quartal vor. Die Analysten erwarten einen Umsatz von 7,7 Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie von 4,21 Dollar.

Bank of America wieder auf Kurs

Am Mittwoch hatte bereits die Bank of America starke Zahlen vorgelegt. Dank eines harten Sparkurses und einer besser laufenden US-Wirtschaft findet der Finanzkonzern allmählich wieder Anschluss an die Konkurrenz. Der Gewinn unter dem Strich hatte sich im vergangenen Jahr auf 11,4 Milliarden Dollar beinahe verdreifacht.

Foto: Börsenmedien AG

Gute Stimmung, starke Aktien

Die Stimmung für Bank-Aktien ist so gut wie lange nicht mehr. Das zeigt sich am deutlichsten am Aktienkurs der Commerzbank. Das Papier hat seit Sommer 148 Prozent zugelegt. Der Aufwärtstrend ist intakt. Vieles deutet daraufhin, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Investierte Anleger bleiben am Ball und setzen einen relativ engen Stopp.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8