Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
05.04.2019 Nikolas Kessler

Chart-Check Commerzbank: Das wäre der Hammer

-%
Commerzbank

Unterstützt durch Meldungen über ein angebliches Übernahmeinteresse der Unicredit hat die Commerzbank-Aktie auf Wochensicht rund 8,5 Prozent zugelegt und zählt damit zu den Gewinnern im MDAX. Das Chartbild hat sich dadurch weiter aufgehellt – die Aktie steht inzwischen kurz vor einem massiven Kaufsignal.

Dank der Kursgewinne der vergangenen Tage konnte die Commerzbank-Aktie den Rücksetzer von Ende März fast vollständig ausgleichen. Nachdem sie nahezu punktgenau im Bereich der 38- und 90-Tage-Linie bei rund 6,80 Euro kehrtgemacht hatte, rückt nun das bisherige Jahreshoch bei 7,70 Euro wieder in greifbare Nähe.

Knapp oberhalb dieser Marke – aktuell bei 7,74 Euro – verläuft zudem die 200-Tage-Linie. Diese hatte die Aktie im März 2018 gerissen und seitdem nicht wieder zurückerobern können. Gelingt nun der Sprung über die Trendlinie, wäre das eine Bestätigung der jüngsten Aufwärtsbewegung und ein klares technisches Kaufsignal. Das wiederum könnte den nötigen Schwung liefern, um den horizontalen Widerstand im Bereich von 8,00 Euro zur überwinden.

Fusion bleibt Thema Nummer 1

Fundamental dürften zumindest kurzfristig die Gespräche über eine Fusion mit der Deutschen Bank das beherrschende Thema sein. Laut Insiderberichten ist bereits in den kommenden Tagen mit einer Vorentscheidung zu rechnen. Zuvor hatte CoBa-Chef Martin Zielke gegenüber Mitarbeitern noch einmal die Vorteile eines Zusammenschlusses herausgestellt.

Je nach Ausgang der Gespräche könnte es auch im Chart kurzfristig noch einmal ungemütlich werden, denn die Hoffnung auf eine Prämie im Falle eine Übernahme ist zumindest schon teilweise in den Kurs eingepreist. Falls es wieder bergab geht, sollte die Unterstützung im Bereich von 7,00 Euro sowie die 38-Tage-Linie bei 6,97 Euro und die 90-Tage-Linie bei 6,75 Euro Halt geben.

Foto: Börsenmedien AG

Charttechnisches Comeback läuft

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich, dass der Sprung über die 200-Tage-Linie zeitnah gelingt und rät mutigen Anlegern, dem seit dem Jahreswechsel gültigen Aufwärtstrend weiter zu folgen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0