Nutzen Sie Ihre 200 %-Chance!
Foto: Getty Images
26.01.2021 Timo Nützel

Chart-Check Bayer: Es wird wieder gefährlich

-%
Bayer

Das Chartbild der Bayer-Aktie hat sich seit letzter Woche wieder deutlich eingetrübt. Das ist auch kein Wunder, denn nach wie vor sind die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten ein Belastungsfaktor (DER AKTIONÄR berichtete). Am gestrigen Montag hat der Wert gleich mehrere Verkaufssignale generiert. Darauf müssen Anleger sich jetzt einstellen.

Am vergangenen Mittwoch gelang der Bayer-Aktie der Sprung über den massiven Widerstand, der von der unteren Gap-Kante vom 1. Oktober bei 52,85 Euro ausgeht. Wie vom AKTIONÄR vermutet, kam es zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung bis an die 200-Tage-Linie bei 55,08 Euro. Am letzten Donnerstag prallte der Kurs jedoch an dieser Marke ab und setzte daraufhin bis 51,49 Euro zurück.

Hinzu kommt, dass sich am Montag die Durchschnittlinien des MACD-Indikators kreuzten und auch der Stochastik-Wert den überkauften Bereich verließ. Aus charttechnischer Sicht sind das zwei starke Verkaufssignale. Weitere Rücksetzer bis an die Unterstützungszone, die zwischen 48,50 Euro und der 50-Euro-Marke verläuft, sind jetzt recht wahrscheinlich.

Chart von tradingview.com
Bayer in Euro

Kurzfristig sieht es für die Bayer-Aktie gar nicht gut aus. Aber auch auf lange Sicht steckt der Kurs in einem Abwärtstrend fest. Zudem belastet nach wie vor der ungewisse Ausgang des Glyphosat-Rechtsstreits. Anleger verharren weiterhin an der Seitenlinie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8