19.11.2013 Michael Herrmann

Breaking-News E.on und RWE: Das Urteil ist da

-%
RWE
Trendthema

Das Hamburger Finanzgericht hat die Verhandlung über die Rechtmäßigkeit der Brennelementesteuer abgeschlossen. DER AKTIONÄR zeigt, wie die Entscheidung ausgefallen ist und was sie für die Anleger von E.on und RWE bedeutet.

Das heutige Urteil des Hamburger Finanzgerichts zur Brennelementesteuer war heiß erwartet worden. Nun haben die Richter einen Entschluss gefasst. Das Finanzgericht will die Fragen zur Brennelementesteuer vom Europäischen Gerichtshof klären lassen. Für den 4. Senat sei nicht zweifelsfrei festzustellen, ob das Kernbrennstoffsteuergesetz im Einklang mit dem Europarecht stehe oder ob es wegen Europarechtswidrigkeit unangewandt bleiben müsse.

Verfahren ausgesetzt

Das aktuelle Hamburger Verfahren werde bis zur Antwort des EuGH ausgesetzt. Dieses Vorabentscheidungsersuchen lasse die Pflicht des Steuerpflichtigen zur Zahlung der festgesetzten Steuer unberührt, ergänzte das Gericht. E.on und RWE werden die Brennelementesteuer daher vorerst weiter zahlen müssen.

Nur kurzfristig enttäuschend

Das Hamburger Finanzgericht hat mit der heutigen Entscheidung den bequemen Weg gewählt. Letztlich wäre das Verfahren aber wohl ohnehin vor dem Europäischen Gerichtshof weiter gegangen. Der erhoffte Auslöser für einen kurzfristigen Kursschub ist damit ausgeblieben. Die übergeordnete Einschätzung bleibt davon unberührt. Die E.on-Aktie bleibt der Sektorfavorit und ein Kauf mit Kursziel 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert ab.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.