100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
03.08.2016 Werner Sperber

BO: Die Commerzbank schockt und „ernüchtert gewaltig“

-%
Commerzbank

Börse Online zitiert Stephan Engels, Finanzvorstand der Commerzbank, der sich endgültige vom Gewinnziel für dieses Jahr verabschiedet: Einen Gewinn von 1,06 Milliarden Euro wie im vergangenen Jahr werde das zweitgrößte deutsche Bankhaus 2016 nicht schaffen. Daraufhin sackte der Kurs auf ein Rekordtief ab. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres brach der Gewinn im Jahresvergleich um 58 Prozent auf 372 Millionen Euro ein. Vor allem das Kerngeschäft, also das mit mittelständischen Firmenkunden, leidet unter den Niedrig- und Strafzinsen. Engels begründete die Gewinnwarnung entsprechend auch mit den niedrigen Zinsen sowie geopolitischen Unwägbarkeiten. Der neue Vorstandsvorsitzender Martin Zielke möchte im September erklären, wie er strategisch gegensteuern will.

Das Ergebnis des sogenannten Stresstests der Europäischen Zentralbank für 51 große europäische Banken belastete die Kurse der gesamten Branche zusätzlich. Die Commerzbank, wie auch die Deutsche Bank, landeten unter den letzten zehn der getesteten Institute. Die deutschen Geldhäuser leiden mit ihren Universalbank-Geschäftsmodellen besonders unter der Niedrigzinspolitik, welche die Erträge dauerhaft unter Druck setzt. Dazu kommen die hohe Wettbewerbsdichte und die strengere Regulierung. Andrea Enria, Vorsitzender der Europäischen Bankenaufsicht (EBA), erklärte, insgesamt hätten die getesteten Banken ihre Kapitalpolster zwar gestärkt, sie seien aber noch nicht gesund.

Der Bundesverband deutsche Banken (BdB) schätzt, Commerzbank und Deutsche Bank würden ohne Kapitalerhöhung auskommen. Das bezweifeln Analysten, die nach der „gewaltigen Ernüchterung“ der Gewinnwarnung ihre Einschätzungen für die Commerzbank zunächst beibehielten. Philipp Häßler, Analyst von Equinet, glaubt, die Commerzbank habe das Geschäft erfolgreich umgebaut und sei auf dem Weg in die Normalität. Deshalb sollten Anleger die Aktie kaufen. Börse Online jedoch rät weiterhin, die Aktie zunächst zu beobachten.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0