DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
03.08.2016 Werner Sperber

BO: Die Commerzbank schockt und „ernüchtert gewaltig“

-%
Commerzbank

Börse Online zitiert Stephan Engels, Finanzvorstand der Commerzbank, der sich endgültige vom Gewinnziel für dieses Jahr verabschiedet: Einen Gewinn von 1,06 Milliarden Euro wie im vergangenen Jahr werde das zweitgrößte deutsche Bankhaus 2016 nicht schaffen. Daraufhin sackte der Kurs auf ein Rekordtief ab. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres brach der Gewinn im Jahresvergleich um 58 Prozent auf 372 Millionen Euro ein. Vor allem das Kerngeschäft, also das mit mittelständischen Firmenkunden, leidet unter den Niedrig- und Strafzinsen. Engels begründete die Gewinnwarnung entsprechend auch mit den niedrigen Zinsen sowie geopolitischen Unwägbarkeiten. Der neue Vorstandsvorsitzender Martin Zielke möchte im September erklären, wie er strategisch gegensteuern will.

Das Ergebnis des sogenannten Stresstests der Europäischen Zentralbank für 51 große europäische Banken belastete die Kurse der gesamten Branche zusätzlich. Die Commerzbank, wie auch die Deutsche Bank, landeten unter den letzten zehn der getesteten Institute. Die deutschen Geldhäuser leiden mit ihren Universalbank-Geschäftsmodellen besonders unter der Niedrigzinspolitik, welche die Erträge dauerhaft unter Druck setzt. Dazu kommen die hohe Wettbewerbsdichte und die strengere Regulierung. Andrea Enria, Vorsitzender der Europäischen Bankenaufsicht (EBA), erklärte, insgesamt hätten die getesteten Banken ihre Kapitalpolster zwar gestärkt, sie seien aber noch nicht gesund.

Der Bundesverband deutsche Banken (BdB) schätzt, Commerzbank und Deutsche Bank würden ohne Kapitalerhöhung auskommen. Das bezweifeln Analysten, die nach der „gewaltigen Ernüchterung“ der Gewinnwarnung ihre Einschätzungen für die Commerzbank zunächst beibehielten. Philipp Häßler, Analyst von Equinet, glaubt, die Commerzbank habe das Geschäft erfolgreich umgebaut und sei auf dem Weg in die Normalität. Deshalb sollten Anleger die Aktie kaufen. Börse Online jedoch rät weiterhin, die Aktie zunächst zu beobachten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8