Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: IMAGO
22.06.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin & Co: Erst die Miner, jetzt die Banken – China vernichtet 300 Milliarden Dollar

-%
Bitcoin

Das harte Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Kryptowährungen beherrscht aktuell das Geschehen bei Bitcoin und Co. Nachdem seit dem Wochenende das Mining-Verbot durchgesetzt wird, nimmt die Regierung nun die Banken ins Visier.

Heimische Banken und der Fintech-Riese Ant Group seien aufgefordert worden, keine Dienstleistungen für den Krypto-Handel mehr anzubieten, teilte die chinesische Notenbank am Montag in Peking mit. Die Institute seien bei einem gesonderten Gesprächstermin über die Marschroute unterrichtet worden.

Es sei vor allem um Dienstleistungen gegangen, die der Spekulation mit Kryptowährungen dienten. Derartige Dienste störten das Finanzsystem und könnten für kriminelle Aktivitäten wie Geldwäsche missbraucht werden, so die Einschätzung der Zentralbanker. Daher sollen nicht nur derartige Dienste eingestellt werden, es sollen auch die Zahlungsverbindungen zu Krypto-Handelsplätzen gekappt werden.

Im Osten nichts Neues

Inländische Handelsplätze für Kryptowährungen hatte die chinesische Regierung bereits im September 2017 geschlossen, zuletzt wurde der Kurs gegen Bitcoin und Co aber noch einmal deutlich verschärft. Ein im Mai verhängtes Mining-Verbot wird laut Medienberichten seit dem letzten Wochenende durchgesetzt. Nun soll offenbar auch der Zugang zum Kryptomarkt und entsprechende Finanzdienstleistungen erschwert werden.

Warum China ausgerechnet jetzt mit dem Krypto-Verbot ernstmacht, kann nur spekuliert werden. Ein Zusammenhang mit der Einführung einer eigenen, staatlich-kontrollierten Digitalwährung ist jedoch sehr wahrscheinlich.

Auch wenn die Maßnahmen nach dem Säbelrasseln der vergangenen Wochen quasi mit Ansage kommen, sorgen sie am Kryptomarkt für große Verunsicherung. Seit Freitag haben sich bis zu 300 Milliarden Dollar der Marktkapitalisierung von Bitcoin und Co in Luft aufgelöst. Mit einem Minus von rund einem Prozent kann sich der Bitcoin am Dienstagmorgen aber zumindest im Bereich von 32.500 Dollar stabilisieren.

Solange der Kurs in der Seitwärtsrange zwischen 30.000 und 40.000 Dollar notiert, ändert sich zunächst nichts am übergeordneten Chartbild – der Bitcoin bleibt auf Richtungssuche. Langfristig investierte Anleger bleiben dabei, Neueinsteiger warten an der Seitenlinie auf eine Entscheidung.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin. 

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4