Jetzt Hot Stock Report testen >> zum Probeabo
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
23.02.2021 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das raten jetzt die Analysten

-%
Bayer

Am Donnerstag öffnet mit Bayer der nächste DAX-Konzern seine Bücher für das vierte Quartal respektive Geschäftsjahr 2020. Im Vorfeld der Bilanzvorlage sehen die Experten von Morgan Stanley und Warburg Research Upside-Potenzial für die Aktie. Allerdings fällt das Votum der beiden Kreditinstitute unterschiedlich aus.

Kursziel eingedampft

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Bayer vor Zahlen von 81 auf 74 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Analyst Ulrich Huwald reduzierte in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine Schätzungen für den Agrarchemie- und Pharmakonzern. Der Ausblick auf 2021 werde wohl gedämpft bleiben.

US-Bank wird optimistischer

Morgan Stanley hat das Kursziel für Bayer von 66 auf 68 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Kapitalmarktstory sei überschattet gewesen von Sorgen über den Glyphosat-Rechtsstreit, sodass sich verbessernde Fundamentaldaten etwas in den Hintergrund geraten seien, schrieb Analyst James Quigley in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Der Kapitalmarkttag am 10. und 11. März könnte als Treiber dienen für mögliche Anhebungen der Marktschätzungen für die Pharma-Sparte.

Bayer (WKN: BAY001)

Aufgrund der von Morgan Stanley thematisierten Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten rät DER AKTIONÄR nach wie vor von einem mittel- bis langfristigen Einstieg bei der Aktie von Bayer ab. Denn das Problem ist immer noch nicht vom Tisch.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8