7 Optionsscheine mit Chance auf Verdreifachung!
22.02.2021 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das wird erwartet

-%
Bayer

In dieser Handelswoche stehen vor allem in Deutschland viele Quartals- respektive Jahreszahlen auf der Agenda. Im DAX wird am Donnerstag (25. Februar) der Bayer-Konzern die Bücher öffnen und über das Geschäftsjahr 2020 berichten. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten von den Leverkusenern erwarten.

Umsatzrückgang erwartet

Für das Schlussquartal 2020 rechnen Analysten mit einem Umsatz von knapp 10,1 Milliarden Euro, das EBITDA soll sich auf 2,45 Milliarden Euro belaufen. Für das gesamte Geschäftsjahr kalkulieren die Experten mit einem Umsatz von 41,8 Milliarden Euro nach gut 43,5 Milliarden Euro 2019. Das EBITDA wiederum soll mit 11,6 Milliarden Euro moderat über dem Vorjahreswert von 11,5 Milliarden Euro liegen.

Unter dem Strich könnte Bayer laut den jüngsten Schätzungen einen bereinigten Gewinn von 6,34 Euro je Aktie einfahren. Das liegt leicht unter dem vergleichbaren Vorjahresergebnis von 6,40 Euro pro Papier.

Ausblick auf 2021

Mit Spannung werden auch Aussagen zum Ausblick erwartet. Analysten rechnen laut den jüngsten Prognosen mit einem stagnierenden Umsatz von knapp 41,8 Milliarden Euro für 2021, das EBITDA soll leicht auf 11,2 Milliarden Euro fallen. Unter dem Strich könnte so ein Gewinn von 6,28 Euro in den Büchern stehen.

Neben dem Ausblick dürften Anleger vor allem die jüngsten Entwicklungen rund um die US-Glyphosat-Streitigkeiten mit Argusaugen verfolgen. Die Causa ist immer noch nicht vom Tisch, Bayer arbeitet unverändert an einer Lösung.

Bayer (WKN: BAY001)

Der Geschäftsbericht 2020 dürfte wenig Überraschungspotenzial bergen. Beim Ausblick könnte Bayer hingegen positiv überraschen. Überschattet wird die operative Entwicklung allerdings nach wie vor von den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten. Anleger sollten das Risiko nicht eingehen und die Aktie weiter meiden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8