Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
10.02.2021 Michel Doepke

Bayer: Der Optimismus kehrt zurück

-%
Bayer

Positive Signale aus der Pharma-Division, die aktuelle Stärke des Agrarmarkts und die Aussicht auf eine baldige Lösung der US-Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten haben der Bayer-Aktie Rückenwind verliehen. Auch die Analysten reagieren auf den jüngsten Newsflow, die Kursziele werden zum Teil nach oben geschraubt.

Kursziele angehoben

Die US-Investmentbank Bank of America hat das Kursziel für Bayer von 54 auf 62 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Analyst Sachin Jain hob in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine Schätzungen und damit auch das Kursziel für den Chemie- und Pharmakonzern wegen der derzeitigen Stärke des Agrarmarktes an. Nach der jüngsten Gewinnwarnung dürfte die dortige Dynamik im diesjährigen Ausblick noch zu berücksichtigen sein.

Indes hat die britische Investmentbank Barclays den Zielkurs von 50 auf 55 Euro angehoben und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Die Berichtssaison im Pharmasektor verlaufe derzeit bestenfalls gemischt und die Ausblicke seien geprägt von der Pandemie-Unsicherheit, schrieb Analystin Emily Field in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Sie aktualisierte ihre Schätzungen unter anderem für Bayer. Bei den Leverkusenern zeichne sich eine Einigung im Glyphosat-Streit ab, was sie nun mit einem höheren Bewertungsmultiplikator berücksichtige.

Chartbild hellt sich auf

Die Aussicht auf eine baldige Lösung in der Causa Glyphosat und positive Signale aus der Pharma-Division haben der Bayer-Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Das Chartbild stimmt inzwischen wieder zuversichtlicher, derzeit arbeitet der Wert an der nachhaltigen Zurückeroberung der 200-Tage-Linie.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Causa Glyphosat ist immer noch nicht vom Tisch und birgt Risiken. Daher rät DER AKTIONÄR von einem mittel- bis langfristigen Einstieg auf der Long-Seite nach wie vor ab. Für Trader bietet die charttechnische Situation allerdings Chancen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0