Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Getty Images
13.08.2021 Timo Nützel

Bayer nach dem Kursrutsch: So steht es um die Aktie

-%
Bayer

Die Bayer-Aktie hat es schwer erwischt. Letzte Woche hat der Chemie- und Pharmakonzern mit seinen Quartalszahlen für schlechte Laune bei den Anlegern gesorgt. Der Grund war das schwache Abschneiden in Sachen Profitabilität. Infolgedessen hat sich das Chartbild massiv eingetrübt. So steht es nun um das Papier.

Eigentlich hatte sich die Bayer-Aktie wieder gefangen. Nach dem massiven Kursverfall im Herbst kämpfte sich der Wert wieder Stück für Stück nach oben. Die Erholung geriet jedoch seit Februar ins Stocken. Ausgehend vom Erholungshoch bei 56,84 Euro auf der Oberseite und der 50-Euro-Marke auf der Unterseite konsolidierte der Titel in einer Seitwärtsrange.

Seit Mitte Juni testete er mehrfach die untere Range-Begrenzung und schwankte dabei die 200-Tage-Linie, die im Moment bei 51,32 Euro verläuft. Im Nachgang der Quartalszahlen geriet die Aktie schließlich massiv unter Druck und rauschte unter die 50-Euro-Marke.

Zwar konnte der Titel inzwischen rund die Hälfte der Kursverluste wieder wettmachen, doch aus charttechnischer Sicht sieht es nicht gut aus. Die hohe Abwärtstrendstärke sowie das Todeskreuz (Kreuzender GD50 und GD200) sprechen für weitere Rücksetzer. Bei Kursen unter dem Tief bei 46,04 Euro muss mit einem Verfall bis zur Unterstützung am Corona-Tief bei 44,86 Euro gerechnet werden.

Hält jedoch das kurzfristige Aufwärtsmomentum an, sodass der Titel in den schwach gehandelten Bereich zwischen 48,35 und 49,00 Euro vordringen kann, ist eine anhaltende Gegenbewegung hin zu den nächsten Volume-Peaks bei 49,33 und 50,50 Euro wahrscheinlich.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Bayer-Aktie hat nach den Zahlen ihre Range nach unten verlassen und generierte damit ein starkes Verkaufssignal. DER AKTIONÄR ist und bleibt für die Bayer-Aktie weiter skeptisch gestimmt. Denn immer noch sind die Glyphosat-Rechtsstreitigkeit nicht gänzlich vom Tisch – Anleger sollten weiter einen Bogen um den Wert machen.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0