Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
25.02.2021 Michel Doepke

Update: Bayer mit gemischten Zahlen – Dividende soll gekürzt werden – Aktie im Minus

-%
Bayer

Bayer hat die Zahlen zum vierten Quartal 2020 vorgelegt und die Erwartungen sowohl beim Umsatz als auch Gewinn etwas verfehlt. Dafür liegt die Guidance für 2021 leicht über den Schätzungen der Analysten. Darüber hinaus möchte Bayer auf der diesjährigen Hauptversammlung eine gekürzte Dividende von 2,00 Euro vorschlagen.

Im vierten Quartal generierte Bayer einen Umsatz von knapp zehn Milliarden Euro, was moderat unter der Analystenschätzung (vom Montag) von 10,1 Milliarden Euro liegt. Auch das EBITDA mit 2,39 Milliarden Euro verfehlte die Prognose von 2,45 Milliarden Euro leicht.

Umsatzplus erwartet

Für 2021 peilt Bayer einen Umsatz von 42 bis 43 Milliarden Euro an nach 41,4 Milliarden Euro im Jahr 2020. Die EBITDA-Marge sehen die Leverkusener im angelaufenen Geschäftsjahr bei 27 Prozent. Folglich rechnet Bayer mit einem EBITDA zwischen 11,2 und 11,5 Milliarden Euro (jeweils bereinigt um Währungseffekte). Das liegt über den Prognosen der Analysten.

Anleger müssen sich allerdings auf eine geringere Dividende einstellen. Der Konzern will dem anwesenden Grundkapital auf der Hauptversammlung eine Ausschüttung von 2,00 Euro für das Geschäftsjahr 2020 vorschlagen. Ein Jahr zuvor betrug die Dividende noch 2,80 Euro. Dennoch: Auf dem aktuellen Kursniveau ergibt sich selbst bei der reduzierten Ausschüttung eine Rendite von etwa 3,6 Prozent.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Guidance über den Erwartungen kann der Aktie vorbörslich keine Impulse verleihen. Im frühen Handel verliert der Wert. Mittel- bis langfristig überschatten die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten weiter die operative Entwicklung des DAX-Unternehmens. Erst mit einer nachhaltigen, bezahlbaren Lösung sollte die Aktie wieder nachhaltig in höhere Kursregionen vorstoßen können.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8