20.05.2019 Michel Doepke

Bayer mit dem Rücken zur Wand: So geht es jetzt weiter!

-%
Bayer
Trendthema

Nach der historischen Schlappe für Bayer-Chef Werner Baumann auf der Hauptversammlung geht es nun darum, das Vertrauen der Aktionäre schnellstmöglich zurückzugewinnen. Laut Medienberichten könnte es in Kürze zu einer richtungsweisenden Sitzung mit dem Aufsichtsrat kommen. Zeit wird es! Denn in den USA rollen bereits die nächsten Glyphosat-Prozesse auf Bayer zu

Für Bayer stehen nach drei Niederlagen im Rahmen der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA weitere Prozesse auf der Agenda.

Gerade nach den drei Niederlagen muss das Management den Aktionären einen Fahrplan vorlegen, wie die Milliardenrisiken, die aus den über 13.400 anhängigen Klagen hervorgehen, eingedämmt werden können.

Kommt der Vergleich?

Bayer-Chef Baumann steckt in der Zwickmühle. Denn er wollte mit aller Macht Monsanto übernehmen und hat damit die Risiken in Kauf genommen. Ist er noch der richtige Mann, um die Pro­bleme in Übersee in den Griff zu bekommen? Klar ist: Weiter zuzuschauen dürfte dem Aktienkurs und damit der Laune der Aktionäre keine positiven Impulse einhauchen. Ist der letzte Ausweg ein Vergleich? Wie hoch dürfte dieser ausfallen? An der Zahl scheiden sich die Geister.

Inzwischen dürfte im Kurs viel Negatives eingepreist sein. Der Börsenwert von Bayer ist auf etwa 53 Milliarden Euro zusammengeschrumpft. Allein die Pharma-Sparte dürfte in etwa der Marktkapitalisierung entsprechen. Hinzu kommen die Tiergesundheit (Animal Health), das Consumer-Health-Geschäft und der verbleibende Anteil am Chemie-Park Currenta.

Ergo: Selbst ohne das Agrargeschäft sollte der Bayer-Konzern mehr wert sein, als er aktuell an der Börse gehandelt wird. Gut möglich, dass die Leverkusener schon bald in das Visier von Hedgefonds respektive aktivistischen Investoren rücken könnten.

Vorsicht walten lassen

Bayer muss nun einen klaren Fahrplan in Sachen Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten pu­blizieren, um das Vertrauen wiederherzustellen. Vorher gilt vorerst weiter: Abwarten!

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6