Profitieren Sie von Korrekturen
23.04.2019 Michel Doepke

Bayer: Das kann was werden...

-%
Bayer

Am Freitag steigt die Hauptversammlung von Bayer. Im Vorfeld nimmt der Leverkusener Konzern zu den vorliegenden Gegenanträgen und der Abstimmungsempfehlung der Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis Stellung. Derweil sorgt ein Vorstoß der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) für Schlagzeilen.

DSW will Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat vertagen

Inmitten der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten fällt die diesjährige Bayer-Hauptversammlung. "Eine Beschlussfassung in der aktuellen Phase würde das Verhältnis zwischen den Organen und den Aktionären langfristig und zusätzlich belasten", sagt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Daher fordert die Anlegerschutzorganisation die Vertagung der Entlastungsbeschlüsse.

Schließlich sei es für die Aktionäre schlicht nicht möglich zu bewerten, ob die Übernahme von Monsanto langfristig wertvernichtend oder – wie die Verwaltung unermüdlich betont - wertschaffend wirken werde, so Tüngler in der Pressemitteilung.

Im Vorfeld wächst der Druck auf das Management rund um dem Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann. Zum einen hat die Deka bereits per Vorabmeldung angekündigt, sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat nicht zu entlasten. Dieses Votum empfiehlt auch der Stimmrechtsberater Glass Lewis.

Institutional Shareholder Services (ISS) hingegen will nur dem Tagesordnungspunkt 2, der Entlastung des Vorstands, nicht zustimmen. Nach der Ansicht von ISS sei eine Verweigerung der Entlastung des Vorstands angebracht, weil der Vorstand die rechtlichen Risiken und die Reputationsrisiken der Monsanto-Akquisition falsch eingeschätzt habe. Bayer lehnt im Vorfeld der Hauptversammlung beide Analysen strikt ab. Dies ist der vorliegenden Stellungnahme des Konzerns zu entnehmen.

Weiter abwarten

Der Druck auf Vorstand und Aufsichtsrat wächst vor der Hauptversammlung weiter. Am Donnerstag vor dem Event wird Bayer noch frische Zahlen vorlegen. Anleger sollten das Geschehen vorerst weiter von der Seitenlinie aus beobachten.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0