++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
09.05.2019 Michel Doepke

Bayer-Aktie verliert weiter an Boden: Neuigkeiten aus den USA

-%
Bayer

Für die Bayer-Aktie spitzt sich die charttechnische Situation wieder zu. Die DAX-Papiere notieren auf dem tiefsten Stand seit Ende März, als ein neues Mehrjahrestief bei 54,48 Euro markiert wurde. Neben der schwachen Gesamtmarktsituation sorgt vor allem ein Bericht zu den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten der Nachrichtenagentur Bloomberg für Schlagzeilen.

Eine Milliarde Dollar Schadenersatz?

Derzeit läuft der dritte Glyphosat-Prozess für Bayer in den USA. Bei dem geht es um das Ehepaar Alva und Alberta Pilliod. Beide machen den Unkrautvernichter Roundup (der Glyphosat enthält) für ihre Krebserkrankung verantwortlich.

Wie Bloomberg nun berichtet, fordern die Anwälte der Kläger Schadenersatz von einer Milliarde Dollar. Die Höhe der Forderung richte sich demnach nach dem Gewinn, den die Monsanto-Agrarchemiesparte im Jahr 2017 erzielt habe. Dieser betrug damals 892 Millionen Dollar. Zusätzlich fordere der Anwalt 55 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Dass eine solche Summe im Raum steht, dürfte auch dem Umstand geschuldet sein, dass Bayer die ersten beiden Prozesse verloren hat und zu rund 160 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt wurde. Die steigenden Aussichten auf Erfolg haben zuletzt auch die Glyphosat-Klagen weiter steigen lassen.

Anleger bleiben an der Seitenlinie

Charttechnisch ist es nun enorm wichtig, dass Bayer im Falle eines Tests des Mehrjahrestiefs bei 54,48 Euro diese Marke verteidigen kann. Ansonsten droht ein weiterer Abverkauf. DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Solange Bayer die Risiken, die aus den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten hervorgehen, nicht eindämmen kann, sollten Anleger Long-Positionen meiden.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6