Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
10.12.2018 Börsen. Briefing.

Bayer-Aktie: Monsanto-Ehe vor Scheidung – Aufspaltung droht

-%
Monsanto

Die Aktie des Leverkusener Unternehmens Bayer könnte zu Beginn der neuen Woche zur Abwechslung einmal durch Gewinne auf sich aufmerksam machen. Grund dafür ist nicht etwa der neue Schmusekurs von Vorstand Werner Baumann, der seinen Anlegern zu Wochenmitte Geschenke versprach, sondern eher das genaue Gegenteil von Schmusekurs. Bayer droht Ungemach.

Und das ausgerechnet von Aktionärsseite. Wie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reutersam Wochenende berichteten, drängt der aktivistische Investor Paul Singer mittels seines Hedgefonds Elliott das Bayer-Management zur Aufspaltung des Konzerns in zwei Bereiche: Agrarchemie und Pharma.Die von einigen Aktionären herbeigesehnte Reise in die Vergangenheit könnte demnach wahrwerden. Monsanto als Teil der Agrarchemie würde wieder losgeeist vom Pharmageschäft. Eine irre Vorstellung eigentlich, war die Übernahme doch die größte eines deutschen Unternehmens im Ausland. 

Singer stört sich offenbar daran, dass der Aktienkurs des Bayer-Konzerns seither mehr Schaden genommen hat, als die Fusion an Vorteilen gebracht hätte. Bereits die Meldung, Singer sei eingestiegen, hatte die Bayer-Aktie am Freitag nach oben schießen lassen. Jetzt wo die Pläne diskutiert werden, könnte sie weiter steigen. Immerhin: Singer ist kein Unbekannter. ThyssenKrupp, Uniper, Gea, Stada – die Liste derjenigen Unternehmen, an denen er sich zuletzt (erfolgreich) beteiligte, ist lang.  

+ WELT: Bei diesem Investor hat Bayer allen Grund sich Sorgen zu machen

+ Handelsblatt: Hedgefonds Elliott könnte Bayer zur Aufspaltung treiben wollen

Dieser Beitrag ist dem heutigen Börsen.Briefing. entnommen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0