Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
13.08.2018 Marion Schlegel

Bayer-Aktie bricht nach Glyphosat-Urteil massiv ein: Erst der Anfang?

-%
Bayer

Schock für Bayer: Die erst kürzlich übernommene Tochter Monsanto ist in einem Prozess mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat in den USA zu einem hohen Schadenersatz verurteilt worden. Gemäß dem Urteil muss Bayer an den Krebspatienten Dewayne Johnson 289 Millionen Dollar zahlen.

Monsanto habe nicht ausreichend vor den Risiken seines Produkts gewarnt, hieß es in dem Urteil. Bei dem 46-jährigen Kaliforner war im Jahr 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert worden, wofür er Monsantos Unkrautvernichtungsmittel verantwortlich macht. Er hatte als Platzwart an kalifornischen Schulen häufig Unkrautvernichter wie Roundup und Ranger Pro von Monsanto verwendet, die den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat enthalten. Die Jury teilte die Ansicht von Johnson, dass der Saatguthersteller die Gefahren von Glyphosat verschwiegen hat. Monsanto hat jedoch umgehend angekündigt, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen. Das Unternehmen hat klar einen Zusammenhang zwischen Krebs und seinen Produkten zurückgewiesen.

Foto: Börsenmedien AG

Zwar handelt es sich dabei bislang lediglich um ein Einzelfall-Urteil, allein in den USA laufen derzeit aber Tausende weitere ähnlich lautende Klagen gegen Monsanto. Sollte auch hier gegen den Saatguthersteller entschieden werden, rollt eine massive Schadensersatzzahlungswelle auf Bayer zu. Klar ist jedoch trotz des jüngsten Urteils nicht, wie dies Verfahren laufen werden.

Eines ist jedoch sicher: Die Aktie von Bayer geht erst einmal ordentlich auf Tauchstation. Am Freitag ging das Papier in Frankfurt noch mit 93,50 Euro aus dem Handel. Am Montagmorgen wird die Aktie nur noch bei 86 Euro gehandelt. Charttechnisch angeschlagen ist die Aktie von Bayer ohnehin schon seit Längerem. DER AKTIONÄR hatte bereits mehrfach vor den Risiken der Monsanto-Übernahme durch Bayer gewarnt. Und bleibt auch jetzt bei seinem Urteil für die Aktie: Weiter nicht kaufen! Zu groß sind weiterhin die Unsicherheiten.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0