DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
03.12.2020 Carsten Kaletta

Bayer: Kleine Entwicklungsschritte – unveränderte Gesamtsituation

-%
Bayer

Bayer hat in seinem Pharmageschäft zuletzt Unternehmen aus der Zell- und Gentherapie hinzugekauft. Nach der jüngsten Übernahme des US-Gentherapie-Spezialisten AskBio haben die Leverkusener nun eine neue Plattform installiert, um diese Aktivitäten strategisch zu lenken. Ziel sei es, die zunehmend führende Position auf diesem Gebiet auszubauen, sagt das Unternehmen. Die Bayer-Aktie kann davon nicht profitieren.

Zu den bislang fünf Projekten in der fortgeschrittenen Entwicklung sollen jährlich mindesten drei neue klinische Kandidaten hinzukommen. Dies ist ein entscheidender Moment für Bayer. Zell- und Gentherapien sind führende Innovationen in der Gesundheitsversorgung und es ist unser Ziel, an der Spitze dieser Revolution in der Wissenschaft zu stehen", sagte Stefan Oelrich, Bayer-Pharma-Vorstand.

Bayer hatte Ende Oktober mit Ask Bio für rund vier Milliarden Dollar übernommen – ein guter Schritt nach vorn auf dem Gentherapie-Feld. Das amerikanische Unternehmen ist im Besitz einiger wichtiger US-Patente, hat die Basistechnologie für mehrere bereits zugelassene Gentherapien von anderen Firmen entwickelt und hat noch eine Reihe eigener Entwicklungsprojekte im Köcher. 

Bayer (WKN: BAY001)

Trotz der Fortschritte auf diesem speziellen Gebiet überwiegen bei Bayer nach wie vor die übergeordneten Probleme. Allen voran die US-Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten belasten das Unternehmen und den Aktienkurs. Noch immer ist unklar, welche finanziellen Belastungen die Leverkusener hierbei schultern müssen. Anleger bleiben besser außen vor. Aktie ist kein Kauf! 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8