Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Getty Images
24.02.2021 Michel Doepke

Bayer: Das müssen Sie jetzt wissen

-%
Bayer

Anfang Februar war es soweit: Bayer einigte sich bei einem entscheidenden Teil seines milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs - dem Umgang mit künftigen US-Klagen - rund um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup. Allerdings muss der zuständige Richter Vince Chhabria noch zustimmen. Am Donnerstag stehen zunächst frische Zahlen auf der Agenda.

Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten noch nicht vom Tisch

Sollte der Richter, bei dem zahlreiche US-Verfahren gebündelt sind, den neuen Vorschlägen zustimmen, könnte Bayer wahrscheinlich endlich den Großteil der US-Rechtsstreitigkeiten abhaken, die mit der rund 63 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Übernahme an Bord gegangen waren. Eine teure Angelegenheit: Das Vergleichspaket würde die Leverkusener bis zu rund 11,6 Milliarden Dollar kosten, inklusive der bis zu 9,6 Milliarden Dollar für bestehende Klagen.

Da der Konzern das Geld im vergangenen Jahr zurücklegte und wegen damals schwieriger Agrargeschäfte in der Sparte eine hohe Abschreibung verbuchte, ist 2020 ein Milliardenverlust angefallen. Wie hoch genau, wird Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag, den 25. Februar, bekannt geben.

Preise ziehen wieder an

Mittlerweile haben sich die Perspektiven für das Agrargeschäft verbessert. Hohe Preise für Feldfrüchte steigern die Anreize für Landwirte, mehr Soja, Mais und Baumwolle anzubauen und dabei auch zu teureren Saatgutsorten zu greifen sowie mehr Geld für Pflanzenschutz auszugeben.

Um sich zu wappnen, verschärfte der Konzern im Herbst seine Sparanstrengungen. Zusätzlich zum aktuellen Programm, das die jährlichen Kosten ab 2022 um 2,6 Milliarden Euro drücken soll, sollen ab 2024 mehr als 1,5 Milliarden Euro pro Jahr wegfallen.

Wegbrechende Umsätze bei Top-Sellern drohen

Neben Gegenwind in der Agrarsparte machte die Corona-Pandemie Bayer im vergangenen Jahr auch im Pharmageschäft zu schaffen. Nicht dringend notwendige Behandlungen wurden verschoben, die Menschen scheuten den Gang ins Krankenhaus. Das nagt unter anderem an den Umsätzen mit Eylea, einem eigentlich stark gefragten Augenmedikament. In China hinterließ zudem das nationale Programm zum Großeinkauf von Medikamenten weitere Spuren. Damit drückt die chinesische Regierung die Preise massiv, dadurch steigende Verkaufszahlen gleichen das nicht zwangsläufig aus. Das für den Konzern wichtigste Medikament, der Gerinnungshemmer Xarelto, dürfte im vergangenen Jahr indes weiter zugelegt haben.

Derweil richtet sich hier der Blick nach vorn. In den kommenden Jahren werden in verschiedenen Ländern nach und nach Patente für Xarelto und Eylea auslaufen. Dann können Konkurrenten Nachahmermedikamente verkaufen. Um diese Mindereinnahmen zu kompensieren steckte Bayer zuletzt einiges Geld in das Geschäft mit Gen - und Zelltherapien, einem immer wichtigeren Feld der Pharmaforschung.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten sind weiterhin ein Bremsklotz für die Bayer-Aktie. Erst mit einer nachhaltigen, finanziell verkraftbaren Lösung des Problems sollte der DAX-Wert wieder in deutlich höhere Kursregionen vorstoßen können. Anleger gehen das Risiko vorerst nicht ein und machen weiter einen Bogen um die Aktie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8