Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Börsenmedien AG, BASF
01.05.2020 Marion Schlegel

BASF nach den Zahlen: Das Urteil der Analysten

-%
BASF

Nach anfänglichen Gewinnen sind die Aktien von BASF trotz besser als erwartet ausgefallener Quartalszahlen am Donnerstag rasch in die Verlustzone gedreht. Sie büßten zum Handelsschluss 5,2 Prozent auf 46,69 Euro ein, nachdem sie zum Handelsstart bei 50 Euro den höchsten Stand seit rund acht Wochen erreicht hatten. Angesichts des Corona-Crashs waren sie Mitte März mit etwas über 37 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende 2009 gesackt.

Analysten der Baader Bank, von JPMorgan, Goldman, Bernstein und auch vom Bankhaus Lampe lobten unisono zwar die besser als befürchtet ausgefallenen Zahlen zum ersten Quartal. Ein wichtiger Treiber dafür war laut Gunther Zechmann von Bernstein Research das Geschäft mit Oberflächentechnologie gewesen.

BASF (WKN: BASF11)

Die Experten zeigten sich auch nicht überrascht davon, dass BASF den erst Ende Februar bekannt gegebenen Ausblick angesichts der Unsicherheiten aufgrund der Corona-Krise am Vorabend zurückgezogen hatte oder dass der Dividendenvorschlag für 2019 dennoch aufrecht erhalten wurde. Etwas enttäuschend sei es aber dennoch, dass der Chemiekonzern davon Abstand genommen habe, ein neues Ziel für das operative Ergebnis (Ebit) vor Sonderposten zu nennen, merkte Lampe-Analyst Heiko Feber an.

Analyst Chetan Udeshi präzisierte zudem, dass die wichtigsten Kennziffern des Jahresauftakts zwar über den Schätzungen gelegen hätten, doch auf vergleichbarer Rechnungslegungsbasis erschienen die Ergebnisse wie erwartet. Er hätte daher eher eine neutrale Aktienreaktion erwartet.

Baader-Bank-Experte Markus Mayer verwies ebenfalls auf diesen positiven Effekt, nachdem BASF die Rechnungslegung für nicht-integrale Beteiligungen (die wichtigsten sind Wintershall Dea und Solenis) geändert hat. Wäre dies nicht geändert worden, so Mayer, wäre das bereinigte Ebit wie erwartet ausgefallen. Allerdings, so hob er zugleich ebenfalls hervor, hätten alle operativen Aktivitäten von BASF die Markterwartungen übertroffen.

Mit dem jüngsten Sprung über das bisherige Aprilhoch hat die Aktie von BASF zunächst ein erstes positives Signal generieren können. Nun ist das Papier jedoch wieder darunter zurückgefallen, was das charttechnische Bild erneut etwas eintrübt. Das Umfeld für die Chemiebranche bleibt weiterhin schwierig.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BASF.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Es ist der Traum eines jeden Anlegers: die nächste Amazon, Apple, Tesla oder Google vor allen anderen zu finden, sie ins Depot zu legen, jahrelang nicht anzurühren und dann eines Tages den Verzehn-, Verzwanzig- oder gar Verhundertfacher sein Eigen zu nennen. Oder zumindest die Unternehmen zu finden, deren Anteile sich besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Der Name dieser Kunst: „Stock-Picking“ – die Auswahl der Gewinner von morgen. Joel Tillinghast ist einer der erfolgreichsten Stock-Picker überhaupt. In diesem Buch teilt er seine Gedanken, seine Methoden und seine Strategien mit dem Leser. Er zeigt, welche Fehler die Masse macht, welche Nischen man ausnutzen kann, wie man denken sollte und vieles mehr. Unter dem Strich ein Lehrbuch, das seine Leser zu erfolgreicheren Anlegern machen wird.
Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Autoren: Tillinghast, Joel
Seitenanzahl: 390
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-850-3