28.07.2015 Thorsten Küfner

BASF: Die Kursziele sinken – trotzdem einsteigen?

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von BASF musste an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich Federn lassen. Gegenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten indes nun auch von zahlreichen Kurszielsenkungen verschiedener Analysten. Sollten die Anleger beim DAX-Titel jetzt trotzdem zugreifen?

So hat etwa die DZ Bank den fairen Wert der Aktie von BASF von 90 auf 83 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Halten" belassen. Analyst Peter Spengler betonte, belastet vom Ölpreis sei das zweite Quartal des Chemiekonzerns unter den Markterwartungen ausgefallen. Auch wenn sich die Gewinnentwicklung abgeschwächt habe, geht Spengler derzeit noch davon aus, dass die Gewinn-Prognose im Gesamtjahr erreicht werden kann.

Fortschritte gemacht
Die Experten der Deutschen Bank haben das Kursziel für die DAX-Titel nach den Zahlen zum zweiten Quartal von 100 auf 97 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Tim Jones hat seine Gewinnschätzungen je Aktie nach den wegen Sondereffekten schwächeren Kennziffern reduziert. Dies sollte aber nicht davon ablenken, dass der Chemiekonzern auf bereinigter Basis Fortschritte gemacht habe.

Chartaufhellung abwarten!
Trotz der verringerten Kursziele sehen die Experten den fairen Wert immer noch klar über dem aktuellen Kursniveau. Auch DER AKTIONÄR hält die BASF-Aktie derzeit für unterbewertet. Der Konzern verfügt über ein sehr starkes Produktportfolio und eine breite globale Aufstellung. Das Qualitätsunternehmen hätte durchaus eine höhere Bewertung als aktuell (2016er-KGV von 13, Dividendenrendite von 3,6 Prozent) verdient. Wegen des wieder etwas eingetrübten Chartbildes sollten nicht investierte Anleger jedoch noch eine Bodenbildung abwarten. Bereits investierte Anleger beachten den Stopp bei 73,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4