+++ Weltbeste KI-Aktie mit 325 % Chance +++
Foto: Shutterstock
14.10.2020 Fabian Strebin

Bank of America: Handelsgeschäft unter Erwartungen, aber...

-%
Bank of America

Nach der Citigroup und JPMorgan hat die Bank of America heute ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal präsentiert. Die Bank überraschte sowohl bei der Gewinnentwicklung als auch bei anderen Kennzahlen. So gut wie bei JPMorgan gestern fiel das Ergebnis aber nicht aus.

Bank of America meldete einen Gewinn je Aktie von 51 Dollar-Cent, was knapp über den Analystenerwartungen lag (49 US-Cent). Das ist ein Nettoergebnis von 4,9 Milliarden Dollar. Negativ an der Börse kommt allerdings an, dass die Umsatzprognosen mit 20,8 Milliarden Dollar verfehlt wurden. Das sind mehr als neun Prozent weniger als letztes Jahr.

Kreditrückstellungen unter Prognosen

Ebenfalls unter den Erwartungen lag der Umsatz im Handelsgeschäft exklusive Kreditwertanpassungen. Zwar waren es mit 3,34 Milliarden Dollar 3,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Analysten gingen jedoch von 3,51 Milliarden Dollar aus. Ebenso wie JPMorgan überraschte die Großbank jedoch bei den Zuführungen zur Risikovorsorge. Mit 1,39 Milliarden Dollar wurden zwar 78 Prozent mehr als im Vorjahresquartal für mögliche Kreditausfälle zurückgestellt, die Prognose lag allerdings bei 1,86 Milliarden Dollar.

Die Aktie hat bisher den charttechnischen Abwärtstrend seit dem Frühjahr nicht brechen können. Zwar ist JPMorgan als Platzhirsch auch eine Universalbank, aber im Gegensatz zur Bank of America ist das Investmentbanking stärker aufgestellt. Insbesondere das Handelsgeschäft von JPMorgan floriert weiterhin, bei der Bank of America gab es hier zuletzt Schwächen. Gerade vor der Wahl des US-Präsidenten Anfang Oktober ist kein Einstieg bei der Aktie angezeigt.

Bank of America (WKN: 858388)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bank of America - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern