19.11.2018 Andreas Deutsch

Amazon: "Wir gehen pleite"

-%
Amazon
Trendthema

Motivation der ganz besonderen Art? Oder eine düstere Vision eines visionären Genies? Fakt ist: Die Brandrede, die Jeff Bezos vor seiner Belegschaft gehalten hat, geht Amazon-Aktionären durch Mark und Bein. Die Aktie, die monatelang nur nach oben gelaufen ist, fällt wieder unter die Marke von 1.600 Dollar.

Jeff Bezos spricht Klartext: „Amazon ist nicht zu groß, um zu scheitern“, warnte der CEO und Gründer des E-Commerce-Giganten in der vergangenen Woche auf einem Meeting mit Topmanagern. „Ich prophezeie, dass Amazon eines Tages scheitern wird. Amazon wird pleitegehen.“

Der Anfang vom Ende sei gekommen, wenn Amazon beginne, sich auf sich selbst, statt auf seine Kunden zu konzentrieren. Er liebe die Unzufriedenheit seiner Kunden, so Bezos. Es sei ein Ansporn, sich täglich weiter zu verbessern.

Für Amazon gibt es laut Bezos nur einen einzigen Ausweg: „Es gilt, den Tag des Scheiterns so weit wie möglich hinauszuzögern.“

Mit seiner Provokation spielt Bezos auf die These des Marketingprofessor Scott Galloways an. Der hatte vor knapp einem Jahr den heute wertvollsten Konzernen eine begrenzte Lebensdauer attestiert. Bezos sagte in der vergangenen Woche: „Die Lebenserwartung von größeren Unternehmen beträgt nicht 100 Jahre, sondern eher 30+ Jahre.“

Noch Luft – langfristig

Bezos' Rede zeigt: Solange er bei Amazon das Sagen hat, wird sich bei dem E-Commerce-Giganten niemand auf seinen Lorbeeren ausruhen. Bezos will noch viel mehr. Er experimentiert, er scheitert, er versucht neu. Langfristig traut DER AKTIONÄR Amazon deswegen noch eine starke Kursperformance zu. Kurzfristig bleibt es stressig: Erst wenn die 200-Tage-Linie nachhaltig zurückerobert wird, sollte sich die Situation entspannen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0