Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
26.02.2019 Andreas Deutsch

Amazon und das China-Trauma - scheitert Bezos erneut?

-%
Amazon

Der E-Commerce-Gigant Amazon verhandelt über sein Joint Venture in China derzeit mit der E-Commerce-Plattform Kaola über eine Fusion. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Caijing. Damit unternimmt Amazon-Chef Jeff Bezos einen weiteren Versuch, endlich stärker zu werden im hochlukrativen chinesischen Markt.

Kaola, Tochter von NetEase, vertreibt importierte Produkte wie Kleidung und Haushaltswaren in Asien. Neben Alibabas Tmall Global und JD Worldwide (JD.com) zählt Kaola zu den größten Plattformen in China, die ausländische Waren im Reich der Mitte online verkaufen. Das Wachstum ist hoch: Im Geschäftsjahr 2017 erlöste Kaola gemeinsam mit NetEase Yanxuan netto 1,8 Milliarden Dollar – im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 157 Prozent.

Bislang ist das China-Abenteuer für Amazon ein Debakel. Der Marktanteil von Amazon China beläuft sich auf 0,7 Prozent. Die großen Geschäfte machen andere, allen voran Alibaba: Der Konzern kommt auf einen Marktanteil von 58,2 Prozent. Platz 2 geht an JD.com mit 16,3 Prozent, Platz 3 an Pinduodo mit 5,3 Prozent.

Klappt jetzt die Wende für Amazon? Anthony Chukumba von Loop Capital hat große Zweifel: „Wahrscheinlich ist jeder Schritt, den Amazon ab jetzt in China unternimmt, nicht groß genug“, so Chukumba zu CNBC. „Und wahrscheinlich kommt er auch zu spät.“ Mit seinen 0,7 Prozent Marktanteil sei Amazon in China nicht mehr als ein „Niemand“.

Gelingt dem Konzern doch der Durchbruch, wartet auf Amazon ein riesiges Potenzial: Die Marktforscher von Statista erwarten, dass der E-Commerce-Markt bis 2023 auf knapp eine Billion Dollar steigen wird.

Grafik: Chinas E-Commerce-Markt wächst stark

Quelle: Statista

Buy the dip

Ob mit oder ohne China: Amazon bietet noch jede Menge Kursfantasie. Durststrecken beim Aktienkurs sind glasklare Kaufgelegenheiten.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0