Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Getty Images
01.02.2021 Carsten Kaletta

Alphabet: Besonderer Triumph über Microsoft

-%
Alphabet

Ein großer Tag für den Tech-Riesen Alphabet: Die Unternehmens-Tochter Google hat eine strategische Partnerschaft mit Ford geschlossen. So werden künftige Autos des US-Fahrzeug-Produzenten ein internetfähiges Android-Betriebssystem mit eingebauten Google-Karten, Apps und Sprachsteuerungstechnologie nutzen. Damit hat der große Konkurrent Microsoft das Nachsehen. Die Alphabet-Aktie macht einen schönen Satz – dafür gibt es noch einen weiteren Grund.


Konkret wird die Google Cloud Plattform der "bevorzugte Cloud-Anbieter" von Ford sein und die Partner werden ein Innovationsteam bilden, um gemeinsam an zukünftigen Projekten zu arbeiten, so die Unternehmen am Montag in einer Erklärung. Die Navigationsbildschirme von Ford-Fahrzeugen werden ab 2023 mit einem Android-Betriebssystem betrieben, und der amerikanische Autohersteller wird Googles Technologie für die Themen "künstliche Intelligenz" und "Datenanalyse" übernehmen.

Die Unternehmen gaben den konkreten Wert des Deals nicht bekannt. Google wird aber Einnahmen aus Cloud-Diensten sowie eine Android-Lizenzgebühr für jedes verkaufte Ford- und Lincoln-Fahrzeug ab 2023 erhalten, berichtet Bloomberg

Ein weiterer Grund für den heutigen Kursanstieg dürfte die positive Einschätzung von Wedbush Securities sein: Das US-Analystenhaus stuft die Alphabet-Aktie unverändert mit "outperform" ein. Und: Das Kursziel ist sogar von 1.850 auf 2.150 Dollar angehoben worden.


Alphabet (WKN: A14Y6F)

Diese Partnerschaft zeigt einmal mehr, dass Alphabet als Tech-Gigant ein absolutes Basis-Investment im Sektor ist. Die Aktie ist eine laufende Empfehlung des AKTIONÄR. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen. Etwaige Neu-Einsteiger warten die aktuellen Zahlen, die am 2. Februar veröffentlicht werden, zunächst ab. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2