20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: Shutterstock
21.01.2021 Emil Jusifov

Alphabet: Mit Karacho zum Rekordhoch

-%
Alphabet

Die Anteilscheine von Alphabet haben im gestrigen US-Handel ein neues Allzeithoch markiert. Auch heute geht es vorbörslich für die Aktie nach oben. DER AKTIONÄR blickt auf die letzten Entwicklungen beim US-Konzern.

Die Google-Mutter machte zuletzt durch ihre innovativen Projekte im KI-Bereich aufmerksam. So hat die Tochter DeepMind ein seit vielen Jahren ungelöstes Problem aus Wissenschaft und Medizin gelöst. DeepMinds KI-Anwendung AlphaFold sagte mit einer sehr hohen Genauigkeit die Proteinstruktur voraus. Das gilt für viele Forscher als wichtiger Meilenstein, der für entscheidende Fortschritte bei der Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten sorgen könnte.

Aus operativer Sicht meldeten sich zuletzt zahlreiche Analysten zu Wort. Viele gehen davon aus, dass Alphabets Tochter Google von der anstehenden Wirtschaftserholung besonders stark profitieren werde. Unter anderem erwarten die Analysten positive Effekte bei den Werbeeinnnahmen im Bereich der Reisebranche. Zudem solle das E-Commerce-Geschäft von Google (unter anderem Google Shopping) durch die Pandemie richtig aufblühen.
Alphabet (WKN: A14Y6F)

Alphabet hat gestern ein neues Allzeithoch bei 1.903,73 Dollar markiert und damit ein starkes Kaufsignal ausgelöst. Am 2. Februar stehen nun die nächsten Quartalszahlen an. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie unverändert bullish.

Hinweis auf  Interessenkonflikte:

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hie­rauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alphabet

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2