Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
15.03.2019 Fabian Strebin

Allianz versus Munich Re: Welche Aktie ist besser?

-%
Allianz

Mit der Bekanntgabe der Jahreszahlen für 2018 haben die Allianz und die Munich Re auch ihre Ausschüttungspläne für die Dividende bekannt gegeben. DER AKTIONÄR hat genauer hingeschaut und sagt, was jetzt zu tun ist.

Die Allianz hat bekannt gegeben, dass sie für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 9,00 Euro an die Anteilseigner ausschütten will. Beim aktuellen Kursniveau von 199,80 Euro entspricht das einer satten Dividendenrendite von 4,5 Prozent.

Der Rückversicherer Munich Re schüttet mit 9,25 Euro etwas mehr aus, das aktuelle Kursniveau von 212,10 Euro führt aber zu einer etwas niedrigeren Rendite von 4,3 Prozent. Somit hat die Allianz bei der Dividendenrendite die Nase vorn.

Dividendenkonstanz zählt

Doch auch die Konstanz der Ausschüttungen ist bei Dividendentiteln ein wichtiges Kriterium. Hier kann die Munich Re punkten. Seit 1969 wurde die Dividende nicht mehr gesenkt. Die Allianz hat es immerhin geschafft, in den letzten zehn Jahren die Ausschüttungen nicht zu senken. Alleine der Finanzkrise 2008 ist es geschuldet, dass die Historie nicht noch weiter zurück reicht.

Foto: Börsenmedien AG

Jetzt fehlt nur noch der Blick auf das Dividendenwachstum: Die Allianz hat in den vergangenen fünf Jahren die Dividende um durchschnittlich 5,3 Prozent pro Jahr erhöht. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind es sogar plus 12,5 Prozent. Die Munich Re kann da nicht mithalten. Dort sind es 4,2 beziehungsweise sieben Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Die Allianz hat in zwei von drei Kategorien gewonnen. Bei beiden Aktien stehen allerdings Aktienrückkaufprogramme im Raum, was die Kurse antreiben sollte. Zudem weißt die Munich Re die höhere Konstanz bei den Dividendenzahlungen auf. Wie Sie jetzt richtig handeln, lesen Sie im neuen AKTIONÄR. Hier bequem als E-Paper erhältlich.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9