Jetzt Hot Stock Report testen >> zum Probeabo
Foto: Börsenmedien AG
17.04.2019 Thomas Bergmann

Allianz: neues Investment in Spanien - neues 17-Jahres-Hoch

-%
Allianz

Die Allianz Real Estate ist der drittgrößte Immobilieninvestor der Welt. Wie die Allianz-Tochter heute mitteilt, kauft sie die Immobilie Castellana 200 in Madrid für rund 250 Millionen Euro. Die Allianz-Aktie steigt auf ein neues 17-Jahres-Hoch - mit an Bord: die AKTIONÄR-Leser.

"Die Akquisition von Castellana 200 ermöglicht Allianz Real Estate ein Investment in ein signifikantes gewerblich genutztes Gebäude in einem der dynamischsten europäischen Märkte," sagt Miguel Torres, Head of Iberia der Allianz Real Estate. Das Objekt besteht aus zwei Bürogebäuden, einer Einzelhandelsgalerie und 844 Parkplätzen, Kernmieter sind Unternehmen wie CBRE, LinkedIn, H&M, Schweppes und Sony.

Um den Versicherten Renditen weit über dem Garantiezins bieten zu können, investiert die Allianz schon seit gut einem Jahrzehnt verstärkt in Immobilien. Stand 31. Dezember beliefen sich die direkten Investitionen auf 34,9 Milliarden Euro, die indirekten auf 9,4 Milliarden Euro. Zudem hat die Gesellschaft in Europa und den USA Immolienkredite im Volumen von 19,3 Milliarden Euro vergeben.

Foto: Börsenmedien AG

Rallye geht weiter!

Unheimlich ist langsam die Kursentwicklung der Allianz-Aktie, die sowohl im Aktien-Depot als auch im Hebel-Depot des AKTIONÄR enthalten ist. Die technischen Indikatoren sind zum Teil heiß gelaufen und deuten auf eine Konsolidierung hin. Dem langfristigen Aufwärtstrend würde es auch nicht schaden, wenn der Kurs auf das alte Ausbruchsniveau zurückfallen würde. Im Anschluss dürfte die Aktie ohnehin neue 17-Jahres-Hochs in Angriff nehmen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7