Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
08.03.2019 Fabian Strebin

Allianz: Ist das der große Deal?

-%
Allianz

Wie DER AKTIONÄR berichtet soll die Allianz neben Generali und Liberty für die Versicherungssparte der spanischen Bank BBVA bieten. Die Allianz hat diese Meldung bisher nicht kommentiert.

Konkret geht es um ein Joint Venture mit dem Versicherungssegment der BBVA, was die Regionen Spanien, Mexiko und Lateinamerika umfasst. Grundsätzlich ist diese Form der Zusammenarbeit positiv für die Bank und den Versicherer. In der jüngeren Vergangenheit gab es in Lateinamerika bereits ähnliche Deals.

Kriegskasse gut gefüllt

Allianz-Finanzvorstand Giulio Terzariol hatte kürzlich angekündigt, im laufenden Jahr für Übernahmen eine Milliarde Euro beiseitegelegt zu haben. JPMorgan geht davon aus, dass der Versicherer nach den Aktienrückkäufen von 1,50 Milliarden vergangenes Jahr noch eine Milliarde Euro aus dem operativen Cashflow übrig hat. Zudem wurde die Zusammenarbeit mit der Banco Popular in Spanien beendet, was zu einer Rückzahlung von 500 Millionen Euro durch die Mutter Santander führen könnte, so die Analysten.

Dividende ist sicher

Foto: Börsenmedien AG

Die Übernahme würde aus strategischer Sicht Sinn machen, um das Geschäft in Lateinamerika zu stärken. Angst um die Dividende muss aber kein Aktionär haben. Betrug die Ausschüttung 2009 noch 3,50 Euro, waren es vergangenes Jahr satte neun Euro. Zudem beträgt das Verhältnis von Dividende zu Free Cashflow 1,7.Somit wird die Diviidende aus dem laufenden Geschäft gezahlt. In der Peergroup sind es nur 1,4. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt vier Prozent. Auch mit einem KGV von zehn ist die Aktie fundamental günstig bewertet.

DER AKTIONÄR empfiehlt dabei zu bleiben.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9